Nordrhein-Westfalens Schulministerin Silvia Löhrmann ist überzeugt, dass Jesus der Inklusion positiv gegenüber gestanden hätte
Nordrhein-Westfalens Schulministerin Silvia Löhrmann ist überzeugt, dass Jesus der Inklusion positiv gegenüber gestanden hätte

NRW-Schulministerin Löhrmann: „Jesus wertet nicht“

Die nordrhein-westfälische Schulministerin Sylvia Löhrmann (Bündnis90 / Die Grünen) ist sich sicher, dass Jesus gegenüber dem Thema Inklusion aufgeschlossen gewesen wäre. Das sagte sie in einer Kanzelpredigt in Bonn.

Jesus habe bedingungslos alle Kinder aufgenommen, sagte Löhrmann in der Bonner Kreuzkirche. Es sei ihm nicht wichtig gewesen, „ob sie schlau, krank, jüdisch oder Waisen“ waren. „Jesus sagt nicht: Lasst die Kinder mit Gymnasialempfehlung zu mir kommen. Oder: Lasst die Kinder ohne Migrationshintergrund zu mir kommen. Nein: Jesus wertet nicht“, erklärte sie in ihrer Predigt über die Segnung der Kinder.

Deutschland hingegen sei „Kinder-Sortier-Weltmeister“. Löhrmann forderte dazu auf, sich ein Beispiel an Jesu Einstellung zu nehmen und der Inklusion eine Chance zu geben. Inklusion bedeute „Wertschätzung, Anerkennung, Respekt überall in der Gesellschaft und nicht nur in abgegrenzten Teilen.“ Kinder seien die schwächsten Glieder der Gesellschaft. Sie aufzunehmen sei eine der zentralen christlichen Aufgaben.

„Schulen sind für die Kinder da, und zwar immer für die, die wir gerade haben, und nicht für die, die wir gerne hätten“, sagte die Schulministerin. Die Gesellschaft müsse als Ganzes in der Zukunft ankommen und nicht nur in ausgewählten Teilen.

Auch die Kirche müsse aktiv werden, wenn es um die Gleichberechtigung von Kindern unterschiedlichster Nationen und Qualifikationen ginge. Es reiche nicht, „sie nur kommen zu lassen.“ Kirche müsse aktiv auch zu den Kindern gehen, die muslimisch erzogen seien, in Bildungsarmut aufwüchsen oder in Flüchtlingslagern lebten. (pro)

Von: sz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige