Das christliche Medienmagazin

Christliches Fest gehört zu den häufigsten Google-Anfragen

Viele Deutsche sind sich über die Bedeutung der christlichen Feiertage im Unklaren. Die Frage nach einem der Feste landete bei den Google-Suchanfragen für das Jahr 2022 unter den Top-10.
Von Jörn Schumacher
Google, suchen, christliche Feiertage

Foto: PRO

Die Suchmaschine Google macht auch selbst Vorschläge, wonach man suchen könnte

Am Jahresende veröffentlicht der Suchmaschinendienst Google regelmäßig ein Rückblick auf die am häufigsten gestellten Suchanfragen des Jahres. Für jedes Land listet Google dann in verschiedenen Kategorien die zehn häufigsten Anfragen auf: Etwa die am meisten gesuchten Schlagzeilen, Politiker oder Internet-Memes. Auch Fragen, die mit „Wie“, „Was“ und „Warum“ beginnen, sortiert der Internetanbieter nach ihrer Häufigkeit.

In gleich zwei Fragekategorien landete das christliche Fest Pfingsten in den Top-10. Unter den „Was“-Fragen stand auf Platz 10 die Frage „Was ist Pfingsten?“. Und auf der Liste mit den häufigsten „Warum“-Fragen war „Warum feiern wir Pfingsten?“ auf Platz 8 – gefolgt von: „Warum ist Layla verboten?“. Im Ranking der großen christlichen Feste liegt Pfingsten auf Platz 3 – nach Ostern (Platz 1) und Weihnachten (Platz 2). Es folgen Karfreitag (Platz 4) und Fronleichnam (Platz 5).

Domradio schaute sich an, welche Kardinäle am häufigsten gesucht wurden. Demzufolge war der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki der am häufigsten gegoogelte katholische deutsche Bischof des Jahres 2022. Auf den Plätzen 2 und 3 liegen der Erzbischof von München und Freising, Kardinal Reinhard Marx, und der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, der Limburger Bischof Georg Bätzing.

Corona nicht mehr vorn

Im Zusammenhang mit dem Papst war die häufigste Such-Kombination „Papst Franziskus neue Kardinäle“. Auch die Haltung des Kirchenoberhaupts zur Ukraine (Platz 5) oder zur NATO (Platz 6) schafften unter die Top-10-Suchbegriffe. Davor landeten „Papst Franziskus Rollstuhl“ (Platz 2) und „Papst Franziskus Alter“ (Platz 3).

Das am häufigsten gesuchte Thema war 2022 mit Abstand der Ukraine-Krieg, teilte Google mit. Es landete sowohl auf Platz 1 als auch auf Platz 5 der Top 10 Suchbegriffe in Deutschland. Auch der Tod von Queen Elizabeth II. hat viele Menschen sehr beschäftigt und belegt Platz 4.

Erstmals seit Beginn der Pandemie zählt Corona nicht mehr zu den gefragtesten Themen in der Google-Suche – dafür informierten sich die Nutzer vermehrt über das neuartige Affenpocken-Virus, das auf dem 7. Platz landet. Bei den Top-Schlagzeilen, die die Leute anklickten, landete „Layla“ Platz 5 (nach Ukraine, Affenpocken, 9-Euo-Ticket und Hitzewarnung).

Die Suche nach dem Begriff „The Chosen“, dem Namen der erfolgreichen Fernsehserie, hat seit seinem Start 2017 immer weiter zugenommen. Im Januar 2022 erreichte „Wie Gott uns schuf“ einen Ausschlag aufgrund der gleichnamigen preisgekrönten ARD-Dokumentation. Im April zeigte sich ein deutlicher Ausschlag bei der Suche nach „RTL Passion“, der aufsehenerregenden Live-Sendung „Die Passion“ in Essen.

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

2 Antworten

  1. Was sagt uns die Häufigkeit von Suchwörtern im Internet?
    Vermutlich nicht viel.
    Es sei denn, man hängt dem Irrglauben an, dass (nur) von Relevanz ist, was zu “Clicks” im Internet führt …

    1
    2
    1. Ist doch schön zu sehen, dass sich viele doch noch für die Bedeutung der christlichen Feste interessieren.

      3
      0

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen