Das christliche Medienmagazin

Presserat: „Die Lockdown-Macher“ ist zulässig

Die „Bild"-Zeitung darf drei Wissenschaftler in einem Artikel als „Lockdown-Macher“ bezeichnen. Der Presserat sieht darin keinen Verstoß gegen den Pressekodex.
Das Logo des Deutschen Presserates

Foto: Deutscher Presserat

Der Deutsche Presserat ist die Freiwillige Selbstkontrolle der Printmedien und deren Online-Auftritten in Deutschland. Anhand von Beschwerden überprüft er die Einhaltung ethischer Regeln im Journalismus, die im Pressekodex festgehalten sind.

Der Deutsche Presserat hat Beschwerden über den Artikel „Die Lockdown-Macher“ in der „Bild“-Zeitung und auf dem Online-Angebot „bild.de“ als unbegründet zurückgewiesen. Der Bericht verstoße nicht gegen den Pressekodex, teilte der Presserat am Donnerstag in Berlin nach der Sitzung des Beschwerdeausschusses mit.

In dem „Bild“-Artikel vom 4. Dezember 2021 werden drei Wissenschaftler – Dirk Brockmann von der Berliner Humboldt-Universität (HU), Viola Priesemann vom Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation und Michael Meyer-Herrmann vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung – als „Lockdown-Macher“ bezeichnet. Auch Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) wird in diesem Zusammenhang genannt.

Der Beschwerdeausschuss erklärte am Donnerstag, die von der Redaktion vorgenommene Bezeichnung der drei Experten als „Lockdown-Macher“ habe einen Tatsachenkern und verletze deshalb nicht die journalistische Sorgfaltspflicht nach Ziffer 2 des Pressekodex. Der Einfluss der genannten Wissenschaftler auf politische Entscheidungen über Corona-Maßnahmen lasse sich indessen belegen. Die Bezeichnung „Die Lockdown-Macher“ sei daher eine zulässige Zuspitzung, die von der Meinungsfreiheit gedeckt sei.

Wissenschaftler müssen persönliche Kritik hinnehmen

Die Mitglieder des Presserats seien deswegen mehrheitlich zu dem Schluss gekommen, dass die Darstellung der drei Wissenschaftler nebeneinander im Porträt zulässig sei und nicht das Ansehen der Presse nach Ziffer 1 des Pressekodex beschädige. Durch ihre Auftritte in den Medien während der Corona-Pandemie hätten sich die Experten selbst in die Öffentlichkeit begeben und müssten es hinnehmen, auch persönlich kritisiert zu werden.

Über den Beitrag bei „Bild“ und „bild.de“ hatten sich den Angaben zufolge im Dezember des vergangenen Jahres 94 Personen und wissenschaftliche Institutionen beschwert. Sie kritisierten, der Artikel erwecke den Eindruck, dass Wissenschaftler persönlich für Corona-Maßnahmen verantwortlich seien und nicht etwa die Politik. Dies schüre Verschwörungstheorien und fördere Hetze gegen Wissenschaftler. Daraufhin hatte der Presserat angekündigt, ein offizielles Beschwerdeverfahren einzuleiten.

Was Rügen vom Deutschen Presserat betrifft, hat die „Bild“-Zeitung nach Angaben der Süddeutschen Zeitung vom Freitag im Jahr 2021 einen Rekord aufgestellt. Dem Bericht zufolge gehen von 60 ausgesprochenen Rügen 26 auf das Konto von „Bild“, „Bild Online“ und „Bild am Sonntag“. Dem Bericht zufolge betreffen die übrigen 34 Rügen 31 verschiedene Medien.

epd
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Eine Antwort

  1. Der Presserat lässt vieles zu. – Alles also kein Problem?

    “Alles ist erlaubt,
    aber nicht alles dient zum Guten.
    Alles ist erlaubt,
    aber nicht alles baut auf.”
    (Paulus an die Korinther)

    0
    0

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen