Das christliche Medienmagazin

Nur acht Prozent vertrauen noch der katholischen Kirche

Nur wenige Bundesbürger hegen Vertrauen für die katholische Kirche, zeigt eine Umfrage. Die Evangelische Kirche steht im Gegensatz dazu deutlich besser da.

Foto: PRO/Martina Blatt

Vor allem die katholische Kirche schnitt bei der Umfrage schlecht ab

Das Vertrauen zu den großen Religionsgemeinschaften in Deutschland ist einer Umfrage zufolge im vergangenen Jahr leicht gesunken. Nach der am Dienstag in Köln veröffentlichten Umfrage des Instituts Forsa für das RTL/ntv-Trendbarometer haben nur noch acht Prozent der Bundesbürger Vertrauen in die katholische Kirche, ein Rückgang um vier Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr. Ähnlich geringes Vertrauen äußerten die Befragten ansonsten lediglich noch im Blick auf den Islam: Hier lag der Wert Ende Dezember bei sechs Prozent (minus zwei Punkte).

Das Vertrauen in die Institution Papst ging den Angaben zufolge im Jahresvergleich um zehn Punkte auf 16 Prozent zurück. Zur evangelischen Kirche hat knapp jeder dritte Bundesbürger (31 Prozent) Vertrauen, zwei Prozentpunkte weniger als ein Jahr zuvor. Dem Zentralrat der Juden in Deutschland vertrauen laut der Umfrage für RTL Deutschland 38 Prozent der Deutschen (minus fünf Prozentpunkte).

Erheblich stärkere Vertrauensverluste im zweistelligen Prozentpunktbereich hatte die Forsa-Umfrage bei den politischen Institutionen wie Bundesregierung und Bundestag ergeben, denen 34 beziehungsweise 37 Prozent der Deutschen vertrauen. Das Vertrauen zu den politischen Parteien sank um sieben Punkte auf nur noch 17 Prozent. Einen Vertrauensrückgang stellte die Befragung auch bei gesellschaftlichen Institutionen wie Bundeswehr und Medien fest, am meisten vertrauten die Bundesbürger am Jahresende 2022 trotz eines Rückgangs um sechs Prozentpunkte den Ärztinnen und Ärzten (81 Prozent).

Die Daten zum Institutionenvertrauen wurden vom Markt- und Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag von RTL Deutschland vom 15. bis 22. Dezember 2022 erhoben. Das Institut befragte 4.003 Bundesbürger.

epd
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

3 Antworten

  1. Der schlechte Wert der katholischen Kirche ist sicher auf den Missbrauchsskandal zurückzuführen. So schändlich ich den auch finde, aber solch ein Skandal hat doch grundsätzlich mit meinem Glauben nichts zu tun! Hier muss man doch ganz klar trennen. Wenn ich katholisch wäre -was ich nicht bin- würde ich doch nicht wegen irgendeinem Priester oder Geistlichen in die Kirche gehen, ich würde doch nicht an katholischen Geistlichen meinen Glauben festmachen! Ja, geht`s noch? Ich glaube doch nicht an die Kirche, ich glaube an Jesus Christus, an Gott, den Vater, an Gott, den Heiligen Geist.. Wieso sollte ein Skandal meinen Glauben erschüttern? Das will mir nicht ein. Ich glaube doch, um für Zeit und Ewigkeit gerettet zu sein. Wegen nichts Anderem glaube ich.

    7
    5
  2. “Der schlechte Wert der katholischen Kirche ist sicher auf den Missbrauchsskandal zurückzuführen”

    Das kann doch nicht sein. Herr Kretschmann hat die Aufarbeitung des Skandals in der katholischen Kirche doch kürzlich gerade erst gelobt.

    1
    1
    1. Was Politiker schon mal so erzählen…. Herr Kretschmann ist bzw. war ja im Zentralrat der deutschen Katholiken….Der muss das ja sagen…

      3
      1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen