Foto: PRO

Das christliche Medienmagazin

Mehr als 600.000 Menschen sahen „Weihnachten neu erleben“

Das Weihnachtsmusical „Weihnachten neu erleben“ des gleichnamigen Karlsruher Vereins ist an Heiligabend auf großes Interesse gestoßen. Mehr als 600.000 Menschen sahen die Aufzeichnung des Musicals. Ziel der Macher war es, den Blick auf die Kernbotschaft von Weihnachten zu legen: „Hoffnung, Liebe und Zuversicht“.
Von PRO
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Lisa Mantler moderierte das Musical Foto: Jens Arbogast
Lisa Mantler moderierte das Musical

Mehr als 600.000 Menschen haben die Aufzeichnung des Weihnachtsmusicals „Weihnachten neu erleben“ auf YouTube und Bibel TV gesehen. Das überkonfessionelle Projekt konnte aufgrund der Corona-Pandemie nur über digitale Kanäle ausgestrahlt werden. „Ich staune und bin extrem dankbar“, teilte der Projektleiter Michael Hoffmann in einer Presseerklärung mit. Ursprünglich waren Musical-Aufführungen mit 100.000 Zuschauern in Karlsruhe geplant. Die Macher wollten „im Jahr der Krise“ den Blick auf die Kernbotschaft von Weihnachten legen: „Hoffnung, Liebe und Zuversicht“.

Am Projekt beteiligten sich rund 740 Kirchgemeinden unterschiedlicher Konfessionen aus Deutschland, Österreich, Luxemburg und der Schweiz. Am Musical wirkten insgesamt 2.000 Menschen mit. Darunter Social-Media-Star Lisa Mantler, Influencerin Jana Highholder, die beiden YouTuber Johannes und Philipp Mickenbecker, Schauspieler Samuel Koch, die evangelische Regionalbischöfin von Bayreuth, Dorothea Greiner, und der Bischof der Diözese Paussau, Stefan Oster.

Teil des Projekts war auch das Buch „24x Weihnachten neu erleben“. Es wurden mehr als 76.000 Exemplare des Buchs verkauft. Die Erlöse belaufen sich auf 200.000 Euro und sollen an die „Kinder- und Jugend ARCHE Karlsruhe e.V.“ sowie an die deutschlandweite Arche Kinderstiftung gehen.

2021 geht es weiter

Für Weihnachten 2021 planen die Organisatoren ein großes Live-Event in Karlsruhe mit 100.000 physisch anwesenden Zuschauern. Parallel soll es außerdem eine Version für das Fernsehen geben. Gespräche mit verschiedenen Sendern laufen bereits, sagt Hoffmann.

Die Kampagne ist überkonfessionell und wird unter anderem vom CVJM und der Deutschen Evangelischen Allianz unterstützt. Mit dabei ist auch der Gründer des Gebetshauses in Augsburg, Johannes Hartl. Schirmherr ist der CDU-Politiker Volker Kauder.

Von: Martin Schlorke

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell