Das christliche Medienmagazin

Europa betet sieben Tage lang für Frieden

Eine Woche lang beten für den Frieden in Europa und gegen den Krieg – dazu ruft die Aktion „Europe prays together“ auf. Nicht nur die Ukraine, auch Russland steht dabei im Fokus.
Von Swanhild Brenneke

Foto: Europe prays together

Die Aktion ist unter anderem von Gebetshaus-Gründer Johannes Hartl initiiert

Sieben Tage lang Beten und Fasten für den Frieden in Europa – dazu ruft die Gebetshaus-Bewegung unter der Leitung von Johannes Hartl zusammen mit verschiedenen Freikirchen und christlichen Vereinigungen auf. Unter dem Titel „Europe prays together“ kann sich jeder, der mitmachen möchte, auf der Webseite der Aktion anmelden.

Gebetet werden soll vom 10. bis 17. März täglich ab 17 Uhr, wenn möglich mit Freunden und Familie. Im Fokus der Gebete soll die Bitte um Frieden zwischen der Ukraine und Russland stehen. Beide Seiten bräuchten geistlichen Beistand, heißt es in der Ankündigung – auch die Menschen in Russland. „Wir stehen in Solidarität an der Seite der leidenden Menschen in der Ukraine, deren Schicksal uns tief bewegt. Zugleich beten wir für unsere Schwestern und Brüder in Russland.“

Die Ukraine und Russland verbinde seit dem Zweiten Weltkrieg eine Geschichte von Versöhnung und Zusammenhalt. Das sei nun durch den russischen Angriffskrieg bedroht. Gleichzeitig schlage vielen Russen in westlichen Ländern Hass entgegen. „Wir beten um Frieden in der Ukraine und Sicherheit für dieses wunderbare Land. Wir beten, dass die Liebe Jesu Russland überflutet. Wir beten, dass Menschen in Russland Gott suchen und sich nach der Wahrheit ausstrecken wie nie zuvor“, schreiben die Veranstalter.

Gebetsnacht am 11. März

Zusätzlich zum Beten soll auch sieben Tage lang gefastet werden. Das könne jeder individuell gestalten, je nachdem, auf welche Weise es dem Einzelnen möglich sei. Mehr als 5.000 Menschen haben sich bereits zu der Aktion angemeldet.

Für Freitag, den 11. März, ist zusätzlich eine Gebetsnacht von 20.15 Uhr bis 6 Uhr am Samstagmorgen geplant. Dazu werde es einen Livestream geben.

Initiatoren sind neben Hartl Prediger, Pastoren und Kirchenleute aus ganz Europa. Aus Deutschland sind es unter anderem der Vorsitzende der Deutschen Evangelischen Allianz, Reinhardt Schink und der Leiter der ICF-Freikirche München, Tobias Teichen.

Unterstützt wird die Aktion unter anderem von Bibel TV, „Bündnis C – Christen für Deutschland“, und vielen Freikirchen und Kirchen aus ganz Europa.

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

12 Antworten

  1. Hallo ich bin Ukrainerin aus der Hafenstadt Odessa, in Deutschland seit 1998.
    Mein Herz blutet für meine Familie in der Ukraine, für alle, die das Land verteidigen oder fliehen müssen.
    Trotzdem finde ich um so wichtiger auch für Putin und Russische Soldaten zu beten..
    Im Vertrauen auf Herz Jesu…und Fürsprache Mariens…
    🙏danke für den Aufruf dieser Art.

    1
    0
    1. Das mache ich jeden Tag – ich habe gehört, dass Putin eine gläubige Mutter hatte…

      0
      0
      1. Nur Gott kann hier eingreifen. Kein Mensch kommt an Wladimir Putin heran. Nur solche, die ihm schmeicheln. Leider tötet Gott solche Despoten nicht einfach. Die Attentate auf Adolf Hitler waren alle gescheitert und Gott ließ es zu, dass dieser bis zum bitteren Ende sein Unwesen treiben konnte. Bei Wladimir Putin, Recep Tayip Erdogan, Alexander Lukaschenko, Kim Jong-un, den ganzen islamistischen Terroristen usw. scheint Gott das alles ebenfalls bis zum bitteren Ende zuzulassen, ohne sich irgendeinem dieser schrecklichen, bösen und gefährlichen Menschen in den Weg zu stellen.

        0
        1
        1. O doch, Gott stellt ich diesen Diktatoren in den Weg – durch Sein Wort. Das ist eindeutig und ermutigt überall in diesen Unrechtsstaaten Christen zu “aufrichtigen Gebeten und verantwortlichen Taten”, sagt Bonhoeffer. Da er das Attentat auf Hitler unterstützt hat, wurde er am 17. April 1945 in Flössenburg ermordet, für diese, seine verantwortliche Tat. In jedem verantwortlichen Soldaten der russischen Armee, der den Befehl zum Töten verweigert oder desertiert, stellt sich Gott – in den geringsten Brüdern – Putin in den Weg. In jeder Unterstützung, die die Ziele der Putin-Clique und anderer menschenverachtender Machthaber untergräbt oder bekämpft und vor allem in der Verkündigung des Wortes Gottes, stellt sich Gott diesen Despoten in den Weg. Als wir in den 70ger, 80ger Jahren nach Rumänien fuhren, fragten uns die Grenzer: Haben Sie Waffen, Sprengstoff, christliche Literatur?” Dieser Sprengstoff in den Herzen der Menschen ist gefährlicher als alle Vernichtungsmittel. Zugegeben, er wirkt langsam, aber anhaltend wirksam – jedenfalls bei den Generationen, die Gewaltherrschaften durchleiden mussten.

          0
          0
      2. Adolf Eichmann, soll auch einen Christlichen hintergrund gehabt haben. es ist unglaublich.

        0
        0
  2. Danke, daß Sie die Initiative ergreifen zum gemeinsamen Europäischen Gebet. Es ist bitter nötig!

    0
    0
  3. Dankeschön für diese Initiative.
    Meine Gebete für die Verhärteten Fronten das Berater Aufstehen die vermitteln und durch die Gottes Geist spricht . Um Gottes Gnade das die Menschen ,Völker und Nationen umkehren zu Gott. Jesus Christus

    0
    0
  4. Danke, für diese wertvolle Gebetsaktion! Ich wünschte mir nur,das die Christen, die jetzt auch in den Städten auf die Straße gehen und gegen den Krieg protestieren, auch dort das Gebet abstimmen.GROSSER GOTT ,WIR LOBEN DICH.HERR,WIR PREISEN DEINE STÄRKE.VOR DIR NEIGT DIE ERDE SICH UND BEWUNDERT DEINE WERKE…🙏🏻❤✝️🌐

    0
    0
  5. Tolle Aktion. Wäre es möglich an jedem Freitag einen Kurzgottesdienst als Podcast oder live zu organisieren in ukrainisch? So könnten sich viele Flüchtlinge sich einschalten und das Wort Gottes , die Gebete und Lieder in ihrer Sprache zu hören. Es gibt viele Menschen die danach fragen. Leider kenne ich selber keinen Geistluchen, der die Sprache spricht.
    Gottesdienst an jedem Freitag oder Sonntag in ukrainisch.
    Ernesto

    0
    0

Kommentare sind geschlossen.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen