Das christliche Medienmagazin

Elon Musk will abtreten

Der Eigentümer von Twitter will als CEO des Unternehmens zurücktreten: Die Nutzer der Plattform haben entschieden.
Von Jonathan Steinert
Elon Musk, Gründer von Tesla und diverser anderer Firmen, wird verehrt. Jetzt auch in einer Kirche.
Der Unternehmer Elon Musk hat in diesem Jahr den Kurznachrichtendienst Twitter gekauft. Er war 2022 vorübergehend der reichste Mensch der Welt.

Elon Musk will sich dem Urteil der Twitter-Gemeinde fügen: Vergangene Woche ließ der Twitter-Eigentümer die Nutzer der Plattform darüber abstimmen, ob er als Chef des Unternehmens abtreten soll. Jetzt kündigt er seinen Rückzug an. Von mehr als 17,5 Millionen Nutzern hatten 57 Prozent dafür gestimmt, dass Musk als CEO seinen Hut nimmt.

Am Mittwoch gab er auf der Plattform bekannt, er werde als CEO zurücktreten, sobald er jemadnen gefunden habe, „der töricht genug ist, diesen Job zu machen“. Er selbst wolle sich dann nur noch um die Software- und Server-Teams kümmern.

An Einfluss wird er mit der Entscheidung kaum verlieren, schließlich gehört ihm das Unternehmen. Außerdem dürfte er Medienberichten zufolge Vertrauenspersonen als Manager an der Spitze von Twitter installieren.

Der Unternehmer Musk, der unter anderem die Raumfahrtfirma SpaceX und die Automarke Tesla gegründet hat, kaufte den Kurznachrichtendienst Twitter im Herbst für rund 44 Milliarden US-Dollar. Seitdem sorgt er immer wieder für Schlagzeilen mit der Führung seines neuen Unternehmens, etwa als er kürzlich Benutzerkonten von Journalisten vorübergehend sperren ließ.

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

3 Antworten

  1. Mich würde auf ein Artikel oder Kommentar zu den Veröffentlichungen freuen, dass das FBI die Geschichte über den Hunter Biden Laptop schon vorab als falsche Information gebrandmarkt hatte, obwohl sie wussten dass die Daten echt waren. Und der NY Post deswegen sogar die Accounts abgeschaltet worden sind.
    Wie sieht pro das?
    War das eine Verschwörung?
    Und wenn ja, eine Böse?

    1
    0
  2. Joa, wos moachst denn, Lausbuab? Rein in die Kartoffln, raus aus die Kartoffln, rein in die Kartoffln, raus aus die Kartoffln, wos is dees??? Wos gibt dees??

    3
    0

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen