Das christliche Medienmagazin

Angela Merkel geht, Olaf Scholz tritt ohne Gottes Hilfe an, Friedrich Merz an der CDU-Spitze: Das war der Dezember 2021

Nach 16 Jahren verabschiedete sich Kanzlerin Angela Merkel mit „Großer Gott, wir loben dich“ beim Großen Zapfenstreich zu ihren Ehren. Olaf Scholz, der neue Regierungschef, verzichtete beim Amtseid auf den Gotteszusatz. Die Christdemokraten bestimmten Friedrich Merz als ihren neuen Parteichef.
Von Norbert Schäfer
Olaf Scholz

Foto: Deutscher Bundestag/Screenshot YouTube

Bei seiner Vereidigung vor dem Deutschen Bundestag verzichtete Kanzler Olaf Scholz (SPD) auf den Gotteszusatz

Nach 16 Jahren im Amt wurde Bundeskanzlerin Angela Merkel mit dem „Großen Zapfenstreich“ aus dem Dienst verabschiedet. Bei der militärischen Zeremonie kann die zu ehrende Persönlichkeit drei Musikstücke wählen. Die Kanzlerin wünschte sich neben dem Choral „Großer Gott, wir loben dich“ noch „Für mich soll’s rote Rosen regnen“ und „Du hast den Farbfilm vergessen“.

Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages wählten wenige Tage später Olaf Scholz (SPD) zum neuen deutschen Bundeskanzler. Bei der Abstimmung erhielt er 395 von 707 abgegebenen Stimmen der Abgeordneten und damit die erforderliche sogenannte Kanzlermehrheit. Notwendig waren dafür mindestens 369 Stimmen der insgesamt 736 Parlamentarier. Scholz wurde damit der neunte Bundeskanzler der Bundesrepublik. Bei der Vereidigung verzichtete er auf den Gotteszusatz.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (Archivbild) hat sich mit den Regierungschefs der Länder auf Maßnahmen zur Bekämpfung der SARS-Cov2-Pandemie verständigt Foto: pro/Norbert Schäfer
Konnte auf 16 Jahre Amtszeit als Bundeskanzlerin zurückblicken: Angela Merkel

Die CDU befragte erstmals in ihrer Geschichte die Parteimitglieder zum Vorsitz. Die Christdemokraten wünschten sich an der Parteispitze mehrheitlich einen alten Bekannten: Friedrich Merz. Bei einem digitalen Parteitag Mitte Januar soll Merz offiziell neuer Parteichef werden und den glücklosen Kanzlerkandidaten Armin Laschet ablösen. Es gilt als sicher, dass sich die Delegierten an das Votum der Mitglieder halten.

Sorge um Presse- und Religionsfreiheit

Besonders die Corona-Pandemie verschärfte 2021 in Teilen der Welt die Lage der Religionsfreiheit und der Christenverfolgung. Das zeigten die Jahrbücher „Religionsfreiheit 2021“ und „Verfolgung und Diskriminierung von Christen 2021“. Mitherausgeber Thomas Schirrmacher, Präsident der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM), sah weltweit eine Verschiebung von Gewalttaten gegen Menschen, die ihre Religion ausüben. Vor wenigen Jahren mussten im Nahen Osten die meisten Menschen wegen ihrer Religion Gewalt erleiden – die neuen „Hotspots“ der Gewalt waren jüngst Westafrika, speziell Nigeria und Mosambik.

Auch der Druck auf Medienschaffende nahm 2021 zu. 428 Männer und 60 Frauen waren weltweit wegen ihres Berufs eingesperrt. Das zeigte der Jahresbericht der Organisation „Reporter ohne Grenzen“ (ROG). Im Vergleich zum Vorjahr war das ein Anstieg von 20 Prozent. Auf der Negativliste stand China auf Platz eins mit 127 inhaftierten Journalisten, dahinter folgte Myanmar mit 53 und Vietnam mit 43. In Belarus waren 32 und in Saudi-Arabien 31 Medienschaffende im Gefängnis, diese Länder belegten die Ränge vier und fünf.

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Eine Antwort

  1. Gott seid Dank, tritt Olaf Scholz nicht ohne Gottes Hilfe an. Er hat nur nicht darum gebeten. Schlechte Überschrift!

    0
    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen