Das christliche Medienmagazin

Weltklimarat fordert entschlossenen Kurswechsel

Der Weltklimarat (IPCC) fordert in seinem Bericht energisches Handeln gegen den Klimawandel. Sonst setzt die Menschheit eine lebenswerte Zukunft aufs Spiel.
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Wald

Foto: John Modaff on Unsplash

Pflanzen entziehen der Luft Kohlenstoffdioxid, das für die globale Erwärmung der Atmosphäre mit verantwortlich ist. Weltweit sind insgesamt etwa 862 Milliarden Tonnen Kohlenstoff in Wäldern gebunden.

Es ist ein eindringlicher Appell: Der Weltklimarat (IPCC) hat die Staaten zu einem entschlossenen Kurswechsel beim Energieverbrauch aufgerufen. Ohne eine sofortige und starke Verringerung des Ausstoßes der klimaschädlichen Treibhausgase sei die nötige Begrenzung des Temperaturanstiegs auf 1,5 Grad Celsius nicht zu schaffen, erklärte der Vorsitzende des Rates, Hoesung Lee, am Montag in Genf bei der Veröffentlichung eines neuen Berichts.

Die Welt müsse die Nutzung von Öl und anderen fossilen Brennstoffen stark drosseln, die Elektrifizierung vorantreiben, Wasserkraft und andere alternative Möglichkeiten der Stromgewinnung ausbauen und wesentlich energieeffizienter wirtschaften. Der neue Report beleuchtet die Möglichkeiten der Minderung des Klimawandels. Die Klima-Allianz Deutschland rief die Bundesregierung und die übrigen G7-Staaten zum Handeln auf.

„Die Staaten, allen voran die Industrieländer, müssen ihre Treibhausgasemissionen sofort drastisch senken, eine global gerechte Energiewende vorantreiben und den Schutz von Ökosystemen gewährleisten“, erklärte Christiane Averbeck, Geschäftsführende Vorständin der Klima-Allianz. Der Krieg Russlands gegen die Ukraine zeige, dass ein solcher Abschied auch die Abhängigkeit von autoritären Regimen verringert.

Halbierung der Emissionen bis 2030 möglich

Dem Weltklimarat zufolge kann mit einer klimafreundlichen Politik, einer geänderten Infrastruktur, neuen Technologien, Änderungen der Lebensweise und Verhaltensanpassungen der Ausstoß der Treibhausgase bis 2050 um 40 bis 70 Prozent gesenkt werden. Bis 2030 könne die Welt die Emissionen zumindest halbieren.

Die Menschheit sei an einer entscheidenden Weggabelung angekommen, sagte Hoesung Lee. Die Entscheidungen von heute würden über eine lebenswerte Zukunft entscheiden. Laut dem Weltklimarat erreichten die durchschnittlichen Emissionsmengen der Treibhausgase von 2010 bis 2019 einen historischen Höchststand.

Der Vorsitzende des Gremiums sagte, er sei ermutigt über die Klimapolitik in vielen Ländern. Seit 2010 seien die Kosten für Sonnen- und Windenergie sowie für Batterien um bis zu 85 Prozent gesunken. Die Werkzeuge gegen den Klimawandel seien vorhanden. Städte und urbane Ballungsräume könnten in besonderer Weise zu einer klimafreundlichen Zukunft beitragen, etwa durch die Errichtung von Fußgängerzonen.

„Fridays for Future“ fordert 14 Milliarden Euro jährlich für Klima

Um das 1,5-Grad-Ziel noch zu erreichen, müssten die Treibhausgasemissionen spätestens 2025 ihren Höchststand erreichen. Bis 2030 müsste der Ausstoß um 43 Prozent reduziert werden. Die Vertragsstaaten des Pariser Klimaabkommens einigten sich 2015 auf das 1,5-Grad-Ziel. Durch die Begrenzung des Temperaturanstiegs auf 1,5 Grad Celsius im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter sollen die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels gemindert werden.

Die Klimaaktivisten von „Fridays for Future“ verlangten von Deutschland, endlich seiner internationalen Verantwortung nachzukommen. Die Bundesregierung müsse sich festlegen, mindestens 14 Milliarden Euro jährlich für internationale Klimafinanzierung zu geben und die Ratifizierung klima- und umweltschädlicher Handelsverträge abzulehnen.

Der dritte Teil des sechsten Sachstandsberichts sollte bereits im Juli 2021 veröffentlicht werden, die Publikation wurde wegen der Corona-Pandemie aber verschoben. Laut IPCC beteiligten sich Hunderte Autoren an der Erstellung des Reports, der die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse über die Möglichkeiten der Minderung des Klimawandels zusammenfasst.

Die Wissenschaftler des Weltklimarates arbeiten unter dem Dach der Vereinten Nationen, ihre Sachstandsberichte sollen als Grundlage für politische Entscheidungen und internationale Klimaverhandlungen dienen. Die Klima-Allianz Deutschland umfasst nach eigenen Angaben mehr als 140 Mitgliedsorganisationen.

epd
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

2 Antworten

  1. Natürlich muss die Umwelt geschützt werden. Das haben wohl alle eingesehen.
    Gefährlich wird es, wenn das als Rechtfertigung für ideologisch-bevormundende Maßnahmen missbraucht wird, oder sogar sektenhafte Züge annimmt:
    “Tatsächlich aber geht es bei der Letzten Generation gar nicht um den zielorientierten, effizienten Pragmatismus einer technologieoffenen Reduktion klimaschädlicher Gase, sondern um Moral, Haltung und Eindeutigkeit, um eine auch gefühlte Radikalität, in der das Ich Frieden schliessen kann mit dem Über-Ich, dem moralischen Imperativ der Klimarettung, der immer «fünf vor zwölf» anzeigt. Dafür werden Kinderwünsche zurückgestellt, Jobs aufgegeben, Universitätsstudien abgebrochen.”
    https://www.nzz.ch/meinung/klimaprotest-der-letzten-generation-traegt-sektenhafte-zuege-ld.1677176

    0
    0
    1. Dem stimme ich voll u ganz zu. Zusätzlich denke ich mir, für wen halten wir Menschen uns, dass wir denken wir könnten das Klima so dermaßen beeinflussen wie dargestellt?Damit meine ich, dass wir winzig sind im Vergleich zu Gott der die Kontrolle über alles hat. Es hat schon immer Eiszeiten u auch warme Zeiten gegeben man sollte nicht denken wir hätten so viel Einfluss die Erde aus den Angeln heben zu können und natürliche Vorgänge abändern zu können. Die Menschen wollen Gott spielen. Ich bin für einen sorgsamen Umgang mit der Schöpfung, aber alles mit Maß.

      0
      0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen