Das christliche Medienmagazin

USA: Streit um religiöse Ausnahmen bei der Corona-Impfpflicht

In den USA haben immer häufiger Ungeimpfte keinen Zutritt mehr etwa zu Behörden oder Universitäten. Religiöse Impfgegner pochen auf ihr Recht, Impfungen abzulehnen. Unterstützung erhalten sie vereinzelt auch von kirchlicher Seite.
Von epd
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Eine Ärztin impft einen Patienten
In den USA wehren sich immer häufiger Gläubige gegen Corona-Schutzimpfungen

Immer mehr US-Behörden, Unternehmen und Universitäten erlassen Corona-Impfpflicht-Vorschriften. Diese Pflicht ist kontrovers und stößt auf Widerstand bei solchen religiösen Menschen, die ihre Glaubensfreiheit bedroht sehen. Zahlreiche Religionsvertreter befürworten Impfungen, doch der Staat nimmt auch Rücksicht auf die Minderheit der Verweigerer: US-Gesetze verpflichten Arbeitgeber und Behörden zu angemessenen Zugeständnissen an Menschen, die aus Glaubensgründen Ausnahmen von Vorschriften verlangen.

Impfskepsis ist in den USA laut Umfragen vor allem bei weißen evangelikalen Christen verbreitet. Der Jurist John Whitehead sagt, er habe zahlreiche Bitten um Beistand erhalten von Menschen, die Impfverweigerung mit ihrem Glauben begründen. Er ist Vorsitzender des Rutherford Institute. Die Organisation in Charlottesville in Virginia setzt sich für Religionsfreiheit und Bürgerrechte ein. Schutz der Glaubensfreiheit sei in der US-Verfassung sehr breit gefasst, sagt er. Es sei hilfreich, wenn Impfverweigerer Anträge mit Bibelstellen oder Kirchenlehren untermauern. Notwendig sei das jedoch nicht.

Es sei eine individuelle Sache, sagt Whitehead. Entscheidend sei, dass ein Verweigerer geltend macht, dass er aufrichtig und ernsthaft überzeugt ist, Impfungen seien unvereinbar mit seinem Glauben. Es genüge zum Beispiel die Überzeugung, er wolle seinen vom Schöpfer geschenkten Körper nicht schädigen mit einem „experimentellen
Medikament“.

Manche evangelikale Pastoren haben Gemeindemitgliedern Hilfe zugesagt. Der Pastor der Freikirche Destiny Christian Church in Rocklin (US-Staat Kalifornien), Greg Fairrington, sagte im örtlichen Fernsehsender KCRA, er unterstütze Anträge gegen Impfungen mit einem persönlichen Brief. Wer moralische Bedenken gegen die Immunisierung habe, dürfe nicht gezwungen werden. Die USA seien doch das Land der Religionsfreiheit.

Impflicht mit Ausnahmen

Manche religiös motivierte Impfgegner machen sich angeblich Sorgen um Stammzellen von Embryonen bei der Impfstoffforschung. Mehrere römisch-katholische Bischöfe haben es Priestern jedoch untersagt, Verweigerern Hilfe zu leisten. Es gebe keine legitimen Beweggründe „für einen Priester, eine religiöse Ausnahme zu erteilen“, hieß es laut der Zeitung National Catholic Reporter in einem Memorandum der Erzdiözese New York. Papst Franziskus hat Impfen als „Akt der Liebe“ bezeichnet.

US-Präsident Joe Biden hat Ende Juli eine Impfpflicht für Regierungsmitarbeiter vorgeschrieben. Die Regierung möchte aber offenbar Streit etwa um Religionsfreiheit vermeiden. Deswegen gibt es Ausnahmeregeln. Manche Beschäftigte, die sich nicht impfen lassen, können zu Hause arbeiten oder sie müssen sich regelmäßig testen lassen. Das US-Verteidigungsministerium etwa schreibt von Mitte September an Corona-Impfungen vor. Das Ministerium nehme Religionsfreiheit ernst, erklärte Pentagon-Sprecher John Kirby, erwarte jedoch, dass beispielsweise Soldaten das richtige tun würden.

Bei zahlreichen Großkonzernen, darunter Google und Facebook, müssen sich Beschäftigte vor der Rückkehr vom Homeoffice ins Büro impfen lassen. Mehr als 500 Universitäten verlangen nach Angaben der Zeitung New York Times Impfnachweise. Das evangelisch-lutherische Augsburg College in Minnesota zum Beispiel schreibt vor, Studierende, Professoren und Angestellte müssen vollständig immunisiert sein.

Hoffnung auf Kompromisse

Und in der kalifornischen Stadt San Francisco müssen Restaurantbesucher nachweisen, dass sie geimpft sind. Es gehe um die Gesundheit der Mitarbeiter und der Gäste, erklärte Bürgermeister London Breed kürzlich.

Der Jurist Whitehead hofft, dass Impfverweigerer und der Staat in Zukunft zu vernünftigen Kompromissen kommen. Bisher hat noch kein Gericht Impfpflicht-Vorschriften verworfen. Schon 1905 urteile das US-Oberste Gericht, der Staat dürfe Impfungen zum Schutz der allgemeinen Gesundheit vorschreiben. Damals ging es um Pockenschutzimpfungen im Staat Massachusetts. Der lutherische Pastor Henning Jacobson wollte sich nicht impfen lassen, denn eine staatliche Impfvorschrift verstoße gegen das „angeborene Recht“ freier Menschen, über ihre Körper und ihre Gesundheit zu entscheiden. Jacobson verlor damals.

Schreiben Sie einen Kommentar

8 Antworten

  1. Wenn man diese Tür aufmacht, dann werden wir erleben, dass z.B. die “nicht-fähig-geradeaus-zudenken”-Bewegung sich, nach dem Vorbild der “Kirche des Fliegenden Spaghettimonster”, auch als Glaubensbewegung / Kirche darstellen will. Das ist keine Rücksichtsname auf Minderheiten, sondern ein Einknicken vor Dummheit.

  2. Es geht hier überhaupt nicht darum eine Tür aufzumachen. Sondern das Recht über einen Eingriff am eigenen Körper selbst zu bestimmen. Dass ich als Gesunder andere gefährde, ist in mehreren wissenschaftlichen Studien wiederlegt worden. Daher ist der über die Hintertür eingeführte Impfzwang, meines Erachtens mit nichts zu rechtfertigen.

  3. Geimpfte können anstecken. Sie zu bevorzugen ist Unsinn. Geimpfte werden sich immer weiter impfen lassen müssen, mit weiter anwachsenden Risiken.
    Die Impfung hat nicht die übliche wissenschaftliche Teststrecke durchlaufen…. Sie ist ein Experiment mit Gentechnik im Menschengrossversuch. Sie ist als deutsche Kampagne ein politisches Experiment der Diktatur innerhalb von Demokratie:
    Willkür gegen Grundrechte mit Mehheit, Hetze, Denkabschaltung und Diskriminierung aller, die dem Mainstream nicht folgen.
    Die Impfkampagne läuft unter Ausschaltung bewährter Wissenschaftler vom wissenschaftlichen Gespräch und aus der Öffentlichkeit. Das sollte zu denken geben.
    Die Impfkampagne läßt Forschungsergenisse außer acht und gebärdet sich als “alternativlos” (Merkels Diskussionszerstörendes Lieblingswort). Das Wort alternativlos ist die Selbstaufgabe der Demokratie und echter Wissenschaft.
    Die Impfkampagne erwägt vorliegende alternative Schutzmöglichkeiten nicht und vernachlässigt sie (UV Filter, Vitamin D3 Zuführung, andere gesundheitliche Präventionsmaßnahmen, Testung aller -geimpft und ungeimpft-)
    Die G2/kostepflichtigeG3 Kampagne diskriminiert Bürger (Beweispflicht der eigenen Unschuld und Gesundheit!)
    Europäer, die andere Wege gehen, müssen wieder Angst vor den Deutschen bekommen?

    1. Hallo Herr Reuter,
      alles genau auf den Punkt gebracht. Lassen sie sich nicht beirren, von dem überschlauen Welterklärer, der andere Meinungen mit Aluhut Mist, Quatsch, Unfug, Blödsinn abqualifiziert. Solch ein Verhalten spricht für sich !!! Er ist anscheinend auch schlauer, wie weltweit anerkannte Wissenschaftler, die ausdrücklich vor den Impfstoffen und den nicht bekannten Langzeitwirkungen warnen. Ganz abgesehen davon, dass schon jetzt die Nebenwirkungen gravierend und häufiger als bei allen anderen Impfstoffen bisher sind. Was mich wundert, dass solche Ausdrücke und Angriffe auf andere Meinungen hier toleriert werden. Sie würden sich vielleicht wundern, wegen welchen Wörtern, die ich hier jetzt nicht wiederhole, meine Beiträge nicht veröffentlicht wurden. Aber es geht alles in die richtige Richtung !!! Wie hat ein bekannter Theologe gesagt: Es wird regiert !!! Und zwar von ganz oben ! Manche Protagonisten und ihre Helfer die heute das Volk quälen, werden sich noch warm anziehen müssen.

      1. Wie immer bei Ihnen, kein einziger Beleg. Sie behaupten Dinge, die schlicht dem Verschwörungsnarrativ der Querdenker entsprechen und die Sie nicht belegen können und die selbstverständlich nicht dem Erkenntnisstand der Wissenschaft entsprechen. Da haben Sie in Herrn Reuter einen Verwandten im (Un-)Geist.
        Und zum Schluss kommt noch eine wenig subtile Drohung an diejenigen, die das “Volk quälen”…. Erstens: wer quält denn das Volk? Die Zustimmung zu den Corona-Maßnahmen ist nach wie vor hoch. Und die kommenden Wahlen werden keinen Systemwende bringen, weil die Demokratie funktioniert! Ja, was Sie hier andeuten, ist Blödsinn und es wird durch Wiederholung nicht besser. Zweitens: Bei den Quer-“denkern” kommt die Abrechnung für diejenigen, die die Politik verantworten müssen, eigenmächtig, d.h. in eigener Regie, bei Ihnen muss der Allmächtige herhalten. Sie gestatten, dass ich den geistigen Zustand, der zu einer solchen Aussage führt, nicht kommentiere…

  4. Es ist so ermündend dem immer gleichen Alu-Hut-Mist zu widersprechen. Diese “Nicht-geradeaus-denken-Könner” dürfen ihre längst widerlegten Falschaussagen immer und immer wieder wiederholen. Das zeigt: wir leben echt in einer Diktatur, in der abweichende Meinungen unterdrückt werden! Geht`s noch?
    Zu den Fakten:
    Geimpfte sind keine Pandemietreiber. Impfdurchbrüche waren zu erwarten und wurden prognostiziert, sie beieinflussen nach allen bisher vorliegenden Daten aber das Infektionsgeschehen nur unwesentlich. Schwere Verläufe und Hospitalisierung sind sehr selten. D.h. die Impfverweigerung erhöht das Riskio die Pandemie anzustreiben und verzögert die Rückkehr zur Normalität für alle!
    Das Zulassungeverfahren hat die übliche wissenschaftliche Treststrecke durchlaufen, es wurden lediglich Verfahrensschritte, parallel gefahren. Hier so zu tun, als handle es sich um ein großes Menschenxperiment mit offenem Ausgang und hohen Risiken, sind schlicht fake-news.
    Jeder Möchte-gern-Experte bekommt seine Bühne und darf seinen Mist absondern. Aber in der Wissenschaftscommunity muss nicht jeder Blödsinn als Wissenschaft ventiliert werden.
    Dass Roland Reuter hier und anderswo seinen Quatsch rausshauen darf, zeigt, dass wir in keiner Diktatur leben. Und dass ich seinen Unfug Unfug nennen darf, ist keine Diffamierung, sondern faktenbasiert und zeigt ebenfalls, dass die Demokratie funktioniert. “Nicht-gerade-aus-denken-Könner” lassen alle Demoverbote vor Gericht prüfen und bekommen zuweilen recht. Der Rechtsstaat funktioniert.
    Innerhalb der Forchungscommunity unterschiedlicher Disziplinen wird rege diskutiert und Maßnahmen werden ständig in Frage gestellt, nachjustiert und verändert, in China ist das anders (von wegen alternativlos).
    Und dass andere europäische Länder jetzt Angst vor Deutschland bekommen müssten… also manche Aussagen sind so schwachsinnig, dass einem dazu einfach nichts mehr einfällt…

  5. Da HoZi einmal mehr mit mehr als bestreitbaren Behauptungen Stimmung macht, nochmals in aller gebotenen Kürze:
    Falsch ist, dass wissenschaftliche Ergebnisse politisch motiviert unterdrückt würden und nur willfährige Wissenschaftler am Diskurs teilnehmen dürften. Es gibt keinen seriösen wissenschaftlichen Diskurs, der HoZis Behauptungen, dass „schon jetzt die Nebenwirkungen gravierend und häufiger als bei allen anderen Impfstoffen bisher“ seien, bestätigt.
    Solche Annahmen fußen auf einer völlig irrigen Sicht von wissenschaftlicher Forschung.
    Umsetzbar wäre eine Kontrolle wissenschaftlicher Forschung und des öffentlichen Diskurses nur in einer Diktatur zumindest chinesischer Dimension, wie sollte aber eine weltweite Koordination funktionieren. Hier sind wir objektiv (!) im Bereich von Verschwörungstheorien.

    Die immer wieder vorgebrachten Horrormeldungen zu den Impfungen, sind wissenschaftlich nicht unhaltbar.
    Ich habe mir die gängigen gerade eben von einer Oberärztin für Immuno-Alleriologie, die täglich mit den Impfungen und deren „Folgen“ befasst ist und mit der ich im übrigen seit vielen Jahren verheiratet bin – erklären lassen, so dass ich das als Geisteswissenschaftler auch – zumindest annähernd – verstehen kann:

    Die von dem kanadischen Immunologen vorgebrachte Behauptung, der Impfstoff sei toxisch, ist die Behauptung eines wissenschaftlichen Außenseiters – was noch kein Kriterium ist – aber er konnte keinerlei Daten für seine Thesen beibringen. Zudem hat er im Hinblick auf eine angeblich nicht zugängliche japanische Quelle schlicht die Unwahrheit behauptet (gelogen!).
    Die Überreaktion des Immunsytems (MIS) ist lange bekannt. Es handelt sich um eine individuelle Reaktion bei einzelnen Personen, deren Ursachen man nicht kennt. Die gegenwärtige Datenlage legt nahe, dass MIS bei einer „normalen“ Infektion deutlich häufiger Auftritt als bei Impfungen.
    ADE (antibody dependent exacerbation) – was immer wieder als Horrorszenario für Geimpfte bei einem neuerlichen Kontakt mit dem Virus an die Wand gemalt wird – ist nach der Impfung schlicht nicht in einem signifikanten Maße aufgetreten und die besonders vulnerablen Gruppen der älteren Menschen sind schon so lange geimpft, dass eine solche Nebenwirkung/Reaktion sich hätte einstellen müssen, weil sie neurlich Kontakt mit dem Virus hatten. Also auch hier: Fehlanzeige!
    Wir haben es im Zusammenhang mit der Impfung mit einem erschreckenden Maß an Falschinformationen zu tun! Solche Falschinformationen werden von bestimmten Kommentatoren hier im Forum absichtsvoll lanciert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell