Das christliche Medienmagazin

„Thema Islamismus hat nichts an Bedeutung verloren“

Vorige Woche tagte die Islamkonferenz zum 16. Mal. Um die Ideologie des Islamismus und seinen Einfluss auf die Gesellschaft ging es nicht. Ein Versäumnis, finden Kritiker.
Von Jonathan Steinert
Christine Schirrmacher

Foto: pro/Anna Lutz

Christine Schirrmacher lehrt und forscht als Islamwissenschaftlerin an der Universität Bonn und der Evangelisch-theologischen Fakultät in Leuven. Sie ist in verschiedenen Expertengremien tätig.

Die Islamwissenschaftlerin Christine Schirrmacher hat die Themenauswahl bei der diesjährigen Islamkonferenz kritisiert. Gegenüber PRO gab sie an, Integrationsfragen seien nach wie vor relevant, insbesondere weil wieder mehr Flüchtlinge nach Deutschland kämen. Außerdem formiere sich die Salafismus-Szene neu und ehemalige Kämpfer der Terrororganisation Islamischer Staat kämen zurück nach Europa. „Das Thema Islamismus hat nichts von seiner Bedeutung verloren“, machte Schirrmacher deutlich. Unter den Vertretern der muslimischen Verbände in Deutschland seien auch Islamisten, die mit Steuergeld gefördert würden. „Sie treten auf als Befürworter und Förderer von Integration, untergraben diese durch ihre Ideologie aber gerade.“

Schirrmacher ist eine von mehreren Autoren, die bereits im Vorfeld der Islamkonferenz monierten, dass das Thema Islamismus nicht auf der Agenda stehe. In einem Beitrag in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung von vergangenem Mittwoch schrieben unter anderem Islamwissenschaftler und Unionspolitiker: „Es geht nicht nur um das Thema Gewalt und Anschläge. Sondern um den ideologischen Nährboden des Kampfes für die Durchsetzung des Islams, auf dem Gewalt, Verachtung, Intoleranz, Hass, politische Machtansprüche und auch ein islamisch begründeter Antisemitismus wachsen.“

Ähnlich äußerte sich auch der Psychologe Ahmad Mansour in derselben Ausgabe der Zeitung. Viele Alltagsprobleme bei der Integration hätten ihren Ursprung in religiösem Fundamentalismus. Die Einschränkungen während der Pandemie hätten „viele Menschen in ihren Integrationsbemühungen um Jahre zurückgeworfen“. Die Alltagsprobleme der meisten Muslimem würden auf der Islamkonferenz aber nicht thematisiert.

Kritik gab es auch daran, dass ein Expertenkreis Politischer Islamismus, der für zunächst ein Jahr beim Bundesinnenministerium angesiedelt war, aufgelöst wurde. Politik und Gesellschaft müssten die Ideologie des Islamismus erörtern, betonte Schirrmacher: Woher kommt das Geld, welche Ideologie ist in welchen Verbänden präsent, welchen Einfluss üben ihre Vetreter auf Jugendliche oder auch auf den Religionsunterricht aus, zählt Schirrmacher auf.

Progressive Muslime unter Polizeischutz

Innenminister Nancy Faeser (SPD) erklärte bei der Islamkonferenz, die in 16. Auflage am vorigen Mittwoch stattfand, sie wolle die „Entsendung von Imamen aus dem Ausland nach Deutschland schrittweise reduzieren, mit dem Ziel, sie zu beenden“. Außerdem wolle sie sich für muslimische Seelsorge in öffentlichen Einrichtungen wie Krankenhäusern oder Gefängnissen einsetzen und Antisemitismus unter Muslimen kritisch diskutieren. Die Bekämpfung von Muslimfeindlichkeit war ebenfalls Thema bei der Tagung.

Schirrmacher betonte gegenüber PRO, dass „Benachteiligung und Diskriminierung von Zuwanderern seinen Platz finden“ müsse. Jedoch könne das eine nicht gegen das andere Thema ausgespielt werden. „Dort, wo Islamisten ihre Stimme erheben, richten sie sich ausdrücklich auch gegen andersdenkende, demokratiebefürwortende Muslime.“ Diese müsse der Rechtsstaat schützen und ihnen eine freie Entfaltung ermöglichen. „Es ist jedenfalls schwer zu ertragen, dass einige dieser progressiven muslimischen Vertreter hier in Deutschland dauerhaft unter Polizeischutz leben müssen und sich in unserem Land nicht frei bewegen können.“ Auch Konvertiten, die sich dem christlichen Glauben zuwenden, seien bedroht und verdienten Aufmerksamkeit und Solidarität.

Schirrmacher ist unter anderem Professorin für Islamwissenschaft an der Universität Bonn und für Islamische Studien an der Evangelischen-Theologischen Fakultät im belgischen Leuven. 2020 berief sie der damalige Innenminister Horst Seehofer in den Expertenkreis Muslimfeindlichkeit seines Hauses. Schirrmacher leitet das Institut für Islamfragen der Deutschen Evangelischen Allianz, deren Hauptvorstand sie mehrere Jahre angehörte.

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

3 Antworten

  1. “Vorige Woche tagte die Islamkonferenz zum 16. Mal. Um die Ideologie des Islamismus und seinen Einfluss auf die Gesellschaft ging es nicht.” Na, dann habe ich ja recht behalten mit meiner Kritik im Vorfeld, dass ähnlich viel bei der Konferenz herauskommen würde wie z.B. bei der Klimakonferenz in Scharm-el-Scheich.
    Wenn es nicht um die Ideologie des Islamismus und seinen Einfluss auf die Gesellschaft (hier: unsere) ging,
    dann wurde zum Entscheidenden nichts gesagt. Traurig!

    6
    1
  2. Wer sich tiefer fuer Verstaendnis von Koran vs Bibel (Entstehung, Anspruch) interessiert, hier eine Zusammenstellung mit wesentlichen Thesen:
    bucer.org/fileadmin/uploads/media/mbstexte080_a.pdf (von Thomas S, dem Mann von Christine S)

    Was haltet ihr (nach dem Lesen von bucer.org) von dieser These:
    Weil der Koran fuer glaeubige Muslime als vollkommene Offenbarung Gottes gilt, berufen sich ueber kurz oder lang Machthaber oder interessierte Gruppen auf entsprechende Stellen, um andere zu unterdruecken. Es gibt keine allgemein anerkannte islamische Theologie, die durch eine alternative Interpretation dem Einhalt gebieten koennte.
    Der Islam steckt deshalb in einer innewohnenden Sackgasse. Nur Gott kann Muslime daraus befreien?
    LG Joerg

    3
    0
    1. Ich denke, dass der Koran und dessen Entstehungslegende so angelegt ist, die Menschen in Abhängigkeit und Unterdrückung zu halten, und das kann nur vom “Feind” kommen. Der gesellschaftliche Druck ist so groß, dass die meisten Menschen es nicht wagen, aus diesem System auszubrechen. Wenn Muslime zum christlichen Glauben kommen, dann geschieht das häufig durch Träume, in denen ihnen Jesus begegnet. Das muss auf sie einen so großen Eindruck machen, dass es die “Kosten der Nachfolge” mehr als aufzuwiegen scheint. Daher denke ich: Ja, nur Gott kann Muslime daraus befreien.

      4
      0

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen