Das christliche Medienmagazin

Sterbehilfe-Organisationen berichten von fast 350 Fällen von Suizidassistenz 2021

Der Bundestag will sich in dieser Wahlperiode mit einer Regelung der Hilfe bei der Selbsttötung befassen. Sterbehilfe-Organisationen finden das unnötig. In 346 Fällen halfen sie 2021 Menschen beim Suizid - nach ihren eigenen Regeln.
Im Moment gibt es noch kein neues Sterbehilfegesetz

In Deutschland tätige Sterbehilfe-Organisationen haben im vergangenen Jahr in fast 350 Fällen Suizide begleitet oder Assistenz für die Selbsttötung vermittelt. Die „Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben“, „Dignitas Deutschland“ und „Sterbehilfe Deutschland“ stellten am Montag in Berlin entsprechende Zahlen vor.

Gründe für den Sterbewunsch der Betroffenen waren den Angaben zufolge schwere Erkrankungen, aber auch sogenannte Lebens-Sattheit ohne ein körperliches Leiden. Alle drei Organisationen stellten auch Hilfe für Paare bereit, die gemeinsam sterben wollten.

Die „Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben“ (DGHS) vermittelte 2021 nach eigenen Angaben 120 Sterbewillige an Sterbehelfer. „Sterbehilfe Deutschland“ organisierte demnach 129 Suizidassistenzen, „Dignitas“ 97.

Die Organisationen sind umstritten. 2015 verabschiedete der Bundestag ein Gesetz, das die auf Wiederholung angelegte Suizidassistenz unter Strafe stellte. Dieses Gesetz wurde durch ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts im Februar 2020 kassiert. Seitdem ist die Hilfe bei der Selbsttötung auch Organisationen wieder erlaubt.

Todbringende Medikamente verabreicht

Bei der Suizidassistenz wird einem Sterbewilligen in der Regel ein tödlich wirkendes Medikament überlassen, er nimmt es aber selbst ein. Dies unterscheidet diese Form der Sterbehilfe von der Tötung auf Verlangen, die weiter unter Strafe steht.

Ein neues Gesetz zur Regelung der Suizidassistenz hatte der Bundestag während der zurückliegenden Legislaturperiode nicht mehr auf den Weg gebracht.

Aus dem neu gewählten Parlament gibt es inzwischen einen neuen ersten Vorschlag, der organisierte Hilfe bei der Selbsttötung wieder unter Strafe stellen, unter gewissen Voraussetzungen aber ermöglichen würde.

In einem am Montag ebenfalls präsentierten Appell wenden sich die Sterbehilfe-Organisationen gegen eine gesetzliche Regulierung. DGHS-Präsident Roßbruch verwies auf die Regeln, die sich seine Vereinigung selbst gegeben habe. Nach seinen Angaben klären ein Arzt und ein Jurist jeweils, ob der Sterbewunsch freiverantwortlich getroffen wurde.

Roßbruch wandte sich auch gegen eine Beratungspflicht, wie sie der kürzlich von Abgeordneten nahezu aller Fraktionen vorgestellte Entwurf vorsieht. Dem Staat und der Gesellschaft stehe es nicht zu, über die Motive eines Suizids zu urteilen, sagte er.

Die Vorsitzende von „Dignitas Deutschland“, Sandra Martino, verwies auf die hohe Zahl der Suizide in Deutschland, die im Vergleich die begleiteten Selbsttötungen klein erscheinen ließen.

9.206 Menschen töteten sich 2020 in Deutschland laut Statistischem Bundesamt selbst. Für 2021 liegen noch keine Zahlen vor. Ihr gehe es auch darum, einsame und gefährliche Suizide zu vermeiden, sagte Martino. In allen drei Organisationen müssen Menschen, die eine Suizidassistenz wollen, Mitglied werden und Gebühren entrichten, die oft mehrere Tausend Euro betragen.

Während die Organisationen eine gesetzliche Regulierung ihrer Aktivitäten ablehnen, sieht die Deutsche Stiftung Patientenschutz den Staat durchaus in der Pflicht, eine Regelung zu treffen. Der Gesetzgeber sei gefordert, den Tötungshelfer strafrechtlich in den Blick zu nehmen, sagte Vorstand Eugen Brysch.

„Er allein muss dafür juristisch verantwortlich gemacht werden, die freie Selbstbestimmung des Suizidwilligen jederzeit zu garantieren“, sagte er.

epd
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Eine Antwort

  1. Selbstmordgefährdeten statt Hilfe den Tod anzubieten ist zutiefst unmenschlich. Für Leiden und Depressionen gibt es Besseres, als die Beseitigung des Erkrankten.

    Luther schon hat die Ursachen von Selbstmord klarer erkannt, als unsere “aufgeklärte” Gesellschaft noch in der Lage ist es zu tun – nämlich den Selbstmörder nicht als “autonom-selbstverantwortlich” Handelnden, sondern als Opfer seiner seelischen und körperlichen Erkrankung zu sehen.

    Martin Luther sieht im Suizid „das Werk des Teufels“ und verurteilte deshalb stets die Tat, aber nicht immer das Opfer: „Sie tun es nicht gern, aber die Kraft des Teufels überwältigt sie, wie einer im Wald von einem Räuber ermordet wird.“

    1
    2

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen