Das christliche Medienmagazin

„Reporter ohne Grenzen“ fordert Schutz für Journalisten in Ukraine-Krieg

Bereits fünf Medienschaffende sind im Ukraine-Krieg gestorben. „Reporter ohne Grenzen“ hat deswegen Beschwerde gegen russische Streitkräfte eingelegt.
Pressehelm

Foto: Geoff Livingston | CC BY-NC-ND 2.0 Generic

Nach Angaben von „Reporter ohne Grenzen“ sind bereits fünf Medienschaffende um Ukraine-Krieg gestorben, neun weitere wurden verletzt

Die Journalistenorganisation „Reporter ohne Grenzen“ hat die russischen und die ukrainischen Behörden aufgefordert, die Sicherheit der Medienschaffenden in der Ukraine zu gewährleisten. Die russischen Streitkräfte hätten in den vergangenen fünf Wochen absichtlich auf mindestens acht Berichterstattende oder Medienteams geschossen, teilte die Organisation am Mittwoch in Berlin mit. „Reporter ohne Grenzen“ habe deshalb am 25. März beim Internationalen Strafgerichtshof erneut Beschwerde gegen die russischen Streitkräfte eingereicht – bereits die dritte seit Beginn des Krieges.

Geschäftsführer Christian Mihr sagte, dass ein Viertel der seit Jahresbeginn weltweit getöteten Medienschaffenden während des Krieges in der Ukraine ums Leben gekommen seien. Ihre Berichterstattung sei für das Verständnis des Krieges unerlässlich. In Konflikten seien Journalisten durch das Völkerrecht geschützt. „In mehreren Fällen hat die russische Armee Berichterstattende jedoch bewusst und gezielt beschossen. Das sind Kriegsverbrechen. Wir werden dafür kämpfen, dass diese Fälle untersucht, verfolgt und bestraft werden.“

„Reporter ohne Grenzen“: Lokale Medienschaffende besonders betroffen

Nach verifizierten Recherchen der Organisation „Reporter ohne Grenzen“ sind bislang mindestens fünf Journalisten und Medienmitarbeiter im Ukraine-Krieg getötet worden: Die russische Journalistin Oksana Baulina, der Kameramann Pierre Zakrzewski und die ukrainische Journalistin und Übersetzerin Oleksandra Kuwschinowa, der US-amerikanische Journalist Brent Renaud und der Kameramann von Kiew Live TV, Jewgeni Sakun.

Nach eigenen Angaben dokumentiert „Reporter ohne Grenzen“ seit Beginn des Krieges in der Ukraine Angriffe und andere Übergriffe auf Medienschaffende. Neben den fünf Getöteten wurden neun weitere Journalisten und Reporter durch Schüsse, Raketen oder Artilleriebeschuss verletzt. Vor allem lokale Medienschaffende seien in den besetzten Gebieten zahlreichen Schikanen ausgesetzt.

epd
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Eine Antwort

  1. Abgesehen von aller Tragik in der Ukraine, frage ich mich doch, ob man nicht in seiner Wortwahl vorsichtiger sein sollte.
    Das Wort Medien”schaffende” erinnert doch sehr an die NS-Arbeitsfront, die immer von den “Schaffenden” (“der Stirn und Faust”) gesprochen hat.
    Warum kann man hier nicht einfach von Reporter oder Journalisten sprechen?

    0
    0

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen