Das christliche Medienmagazin

Radio Horeb feiert Jubiläum

Der Name wirkt etwas aus der Zeit gefallen, trotzdem erreicht Radio Horeb viele Hörer. Der christliche Radiosender katholischer Prägung feiert am 3. Adventswochenende sein 25-jähriges Jubiläum.
Von Johannes Blöcher-Weil
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Radio Horeb-Moderatorin-Astrid-Moskopf

Foto: Radio Horeb

Seit 25 Jahren berichten die Mitarbeiter von Radio Horeb über das Leben in Kirche und Gesellschaft.

„Die Menschen sind uns ein Anliegen, weil sie Gott ein Anliegen sind“, heißt es im Film, in dem „Radio Horeb“ auf seiner Internetseite für die eigene Arbeit informiert. Am 11. und 12. Dezember blickt der katholische Radiosender auf sein 25-jähriges Bestehen zurück. An dem Online-Kongress werden zahlreiche Gäste aus aller Welt teilnehmen. Er beginnt um 18.30 Uhr mit einer Heiligen Messe aus Balderschwang im Oberallgäu, dem Heimatort des Senders.

Die beiden Tage sollen dann im Zeichen des Rück- und Ausblicks stehen. Weitere Gottesdienste und viele andere Programmpunkte werden im Internet auch als Video-Live-Übertragung zu sehen sein. Unter anderem werden Programmdirektor Richard Kocher, Gründungsmitglied Pater Anton Lässer und weitere Beteiligte der ersten Stunde Einblicke geben.

„Radio Horeb ist seit seiner Gründung vor 25 Jahren für immer mehr Menschen eine unverzichtbare Quelle geistlicher Nahrung geworden, die andernorts oft versiegt“, wird Programmdirektor Richard Kocher in einer Pressemitteilung des Senders zitiert. Die Gründung des christlich geprägten Hörfunksenders katholischer Prägung vor 25 Jahren, dessen Grundlage das Lehramt der Katholischen Kirche ist, sei vorausschauend gewesen.

Treue der Hörer bestärkt zum Weitermachen

Die Treue der Hörer bestärke die Macher, „nach 25 erfolgreichen Jahren unseren Weg gemeinsam mit ihnen weiterzugehen“. Die Programmschwerpunkte des Senders sind Liturgie, christliche Spiritualität, Lebenshilfe und Soziales, Musik und Nachrichten. Das Podcast-Angebot umfasst über 30.000 Sendungen. Täglich werden zwei heilige Messen aus verschiedenen katholischen Kirchen in Deutschland live übertragen.

Diakon Michael Wielath ist einer der Mitarbeiter der ersten Stunde. (Foto: Radio Horeb)

Diakon Michael Wielath erinnert sich an seine Anfänge beim Sender am 1. November 1996 unter „abenteuerlichen Voraussetzungen“. Das Gehalt sei nach der Frage taxiert worden, wie viel man zum Leben brauche. Nach den ersten Anfängen habe sich schnell herumgesprochen, dass Radio Horeb auf Sendung gewesen sei.

Vor allem in den ersten Jahren habe man viel Lehrgeld zahlen müssen: „Aber die Freude über so viele positive Rückmeldungen überwogen bei weitem die Geburtswehen.“ Im November 2018 habe man etwa ein Studio in Ruanda einweihen dürfen. Von diesem Ort können nun Sendungen für Afrika übertragen werden. Auch in Zukunft wolle man neue Projekte anstoßen und zu unbekannten Ufern aufbrechen, wünscht sich Wielath.

Mitglied eines internationalen Radionetzwerkes

Finanziert wird die Arbeit ausschließlich durch Spenden. Insgesamt arbeiten rund 65 Menschen hauptamtlich für den Sender. Außerdem unterstützten mehr als 1.000 Ehrenamtliche die Radiostation in den verschiedenen Bereichen. Standorte sind Balderschwang, München, Ravensburg und Kevealer.

Benannt ist Radio Horeb nach dem biblischen Berg Horeb. Der Berg ist auch Bestandteil des Logos des Senders. Bundesweit ist das Programm im Digitalradio DAB+ seit 1. August 2011 zu empfangen. Darüber hinaus ist das Programm über Internetradio und Podcasts zu hören sowie seit Februar 2008 über eine App. Der Sender erreicht deutschlandweit nach eigenen Angaben im Wochenschnitt rund 350.000 Hörer.

Von Balderschwang im Oberallgäu aus erreicht der Sender seine Hörer. (Foto: Radio Horeb).

Unter der Leitung von Richard Kocher ging am 8. Dezember 1996 zum ersten Mal in einem ehemaligen Stall der Sender mit dem Namen Radio Horeb über den Satelliten Astra auf Sendung. Radio Horeb ist Mitglied des internationalen christlichen Radionetzwerkes: der „Radio-Maria-Weltfamilie“. Teil dieser Senderfamilie sind beispielsweise auch Radio Maria in Italien, Österreich und der Schweiz sowie rund 80 Sender weltweit.

“Großer Vorreiter für digitales Radio”

Seit 2004 ist Radio Horeb bundesweit fast überall über das digitale Kabelnetz empfangbar. 2009 entstand in Balderschwang das neue Studio des Senders. Auch digital war Radio Horeb als einer der ersten Sender Deutschlands am Start: Seit 1. August 2011 ist es zusätzlich zu den bisherigen Verbreitungswegen auch über DAB+ mit digitalen Radiogeräten empfangbar. Siegfried Schneider, der ehemalige Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) in München hatte den Sender als einen der „großen Vorreiter für das digitale Radio“ bezeichnet.

Im Mai 2004 setzte sich der Sender gegen zahlreiche Mitbewerber bei der Frequenzvergabe durch. Einige Programmbestandteile übernimmt der Sender von Radio Vatikan. Das Programm ist bundesweit digital über DAB+ sowie über Satellit, Internet, Kabel, Telefon, diverse Sprachassistenten – unter anderem Alexa – und über die App von Radio Horeb auf mobilen Endgeräten empfangbar. Ein jährlicher Höhepunkt ist der Spendenmarathon der Nächstenliebe für den Aufbau von Radiostationen weltweit geworden. Bei Radio Horeb findet der sogenannte „Mariathon“ immer im Mai statt: In diesem Jahr haben die Hörer über vier Millionen Euro für Projekte in Afrika und anderen Ländern gespendet.

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Eine Antwort

  1. Radio hören ist wahrlich ein wundervolles Geschenk fûr das ich sehr dankbar bin. Meine monatliche Unterstützung ist dafür ein selbstverständliches und nur geringfûgiges Zeichen.
    Ich bin kein livehôrer aber tâglicher Podcast Anrufer. So gesehen stimmt die Erhebung der 350.000 vielleicht nicht ganz.

    Dankbar wünsche ich euch Kraft, Ausdauer, erfûllung und Gottes Segen.

    Claude Vahl

    0
    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen