Das christliche Medienmagazin

Pfarrerin: „Die Trauer kommt erst nach und nach“

Pfarrerin Sabine Pankoke begleitet Menschen nach dem Hochwasser in Erftstadt. Erst jetzt kämen die Menschen langsam dazu, über ihren Verlust zu realisieren.
Traktor, Flut, Altenburg, Ahr

Foto: Daniel Höly

Rund 180 Kommunen in Nordhrein-Westfalen traf das Hochwasser am 14. und 15. Juli – wie hier Altenburg an der Ahr

Die vom Hochwasser betroffenen Menschen im nordrhein-westfälischen Erfstadt-Blessem sind laut Pfarrerin Sabine Pankoke bisher so sehr mit Aufräumarbeiten beschäftigt gewesen, dass sie über ihren Verlust kaum nachdenken konnten. „Die Trauer kommt erst nach und nach“, sagte die Pfarrerin der evangelischen Gemeinde Lechenich dem Evangelischen Pressedienst (epd). Auch wenn „Gott sei Dank keine Toten zu beklagen sind“, verlange auch der Verlust von Dingen und vor allem Erinnerungsstücken Trauerarbeit. Daher höre sie in langen Gesprächen vor allem zu: „Ich will den Verlust nicht klein reden, will niemandem billigen Trost spenden, sondern die Gefühle ernst nehmen und die Menschen anregen, Worte dafür zu finden“, betonte die Pfarrerin.

Das südwestlich von Köln gelegene Erftstadt ist nach den Worten der Theologin zurzeit eine geteilte Stadt: Während die meisten der 50.000 Einwohnerinnen und Einwohner von der Flut unberührt blieben, ist das Leben im Ortsteil Blessem ganz davon geprägt. Die Abbruchkante von Erftstadt-Blessem, die die Erft an den Tagen des Hochwassers gerissen hatte, schaffte es auch auf die Titelseite der New York Times. Acht Häuser stürzten in die Tiefe, andere sind allenfalls zum Teil bewohnbar. „Manche Menschen können obere Stockwerke ihrer Häuser wieder bewohnen, diejenigen aber, die ihr Heim ganz verloren haben, leben zurzeit nicht hier“, erzählte Pankoke, die seit 20 Jahren in Erftstadt tätig ist.

Die Pfarrerin bietet mit Kolleginnen aus anderen Gemeinden im November Gesprächskreise für die Betroffenen an. Auch packt sie mit an, organisiert die Essensausgabe der Johanniter im Ortsteil Blessem. „Außerdem können wir Geldspenden verteilen, die wir auch aus ganz Deutschland von Kirchengemeinden, Vereinen oder Einzelpersonen bekommen haben“, sagte Pankoke. „So tief der Schmerz über die verlorenen Dinge ist, so groß ist hier aber auch die Dankbarkeit für die überwältigende Hilfe, die wir von Menschen aus ganz Deutschland erfahren haben.“

Von dem Starkregen und Hochwasser am 14. und 15. Juli waren in Nordrhein-Westfalen rund 180 Kommunen betroffen und damit fast die Hälfte der 396 Städte und Gemeinden im Land. Mindestens 49 Menschen kamen nach Angaben der Landesregierung ums Leben. Besonders betroffen von dem Unwetter waren neben Rhein-Erft-Kreis auch der Kreis Euskirchen, die Städteregion Aachen, der Rhein-Sieg-Kreis, der Märkische Kreis und die Stadt Hagen.

epd
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Eine Antwort

  1. Eine Pfarrerin und wo sind klare Bibelaussagen???
    Daher will ich hier einige nennen:

    Jesus Christus spricht in Matthäus 11,28:
    Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt, Ich will euch erquicken.

    Der HERR richtet auf, die niedergeschlagen sind. Psalm 146,8

    Gott tröstet uns in all unserer Trübsal. 2.Korinther 1,4

    …Wie schnell ist alles vorbei und wir sind nicht mehr! Lass uns erkennen, wie kurz unser Leben ist, damit wir zur Einsicht kommen. Psalm 90,10.12

    Weder Tod noch Mächte können uns trennen von der Liebe Gottes. Römer 8,38.39

    0
    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen