Das christliche Medienmagazin

Kanye West gründet christliche Schule

Der 45-jährige Rapper Kanye West hat in den vergangenen Jahren hauptsächlich christliche Alben herausgebracht. Nun hat er in Kalifornien eine christliche Schule ins Leben gerufen.
Von Jörn Schumacher
Kanye West
Nicht zum ersten Mal überrascht Kanye West mit einem neuen Projekt

Kanye West hat in Simi Valley in Kaliformien eine christliche Schule gegründet. Sie heißt „Donda Academy“ und ist benannt nach seiner verstorbenen Mutter, der er vergangenes Jahr auch ein Album gewidmet hat.

Im Leitbild der Schule heißt es, die Einrichtung diene dazu „Gottes Herrlichkeit in der Welt widerzuspiegeln“. Die Schüler der „Donda Academy“ sollen „die nächste Generation an Leitern“ werden. Laut der Webseite der Schule sollen die Schüler „Fundamente lernen, in ihrem Glauben wachsen und zwei ‘Bereicherungs-Unterrichte’ besuchen“. Neben dem Mathematik-Unterricht soll auch Kunst unterrichtet werden. Zum Angebot gehören außerdem Chor-Arbeit, Filme, Sprachen und Parkour – ein unter Jugendlichen beliebter Sport, bei dem man über Hindernisse springen muss. Sogar im Sportunterricht gehe es darum, „eine kommende Generation von Athleten zu schaffen, die Glauben und Teamwork“ in den Mittelpunkt stellen. „Ein Team. Ein König“, heißt es weiter.

Auf der Elite-Schule sollen nie mehr als 100 Schüler unterrichtet werden, es soll ein Lehrer-Schüler-Verhältnis von 1:10 eingehalten werden, und in einer Klasse soll es nicht mehr als 12 Schüler geben. Alle Lehrer seien „Christus-Nachfolger“, heißt es auf der Webseite.

Der Unterricht kostet Schulgeld, doch die Webseite verspricht: „Jeder ist willkommen, unabhängig von seiner finanziellen Situation. Es gibt Finanzierungshilfen für Schüler, die sich qualifizieren.“ Die Schulgebühr liegt bei umgerechnet rund 15.600 Euro.

Weitere Bildungseinrichtungen könnten folgen

Die Beraterin Tamar Andrews, die für die „Donda Academy“ arbeitet, sagte gegenüber dem Rolling Stone Magazin, rund die Hälfte der Schüler nähmen entweder an einem Stipendium teil oder bekämen finanzielle Unterstützung „aus dem persönlichen Netzwerk von Kanye West“. Zwei Elternpaare, deren Kinder zur „Donda Academy“ gingen, sagten gegenüber dem Magazin, sie hätten Verschwiegenheitserklärungen unterzeichnen müssen. Andrews erwiderte, es handele sich eher um ein „formloses Abkommen“.

Auf Instagram hatte Kanye West vor einiger Zeit Fotos von Schülern seiner Schule gepostet, sie trugen Schuluniformen ganz in Schwarz, die der Rapper selbst gestaltet hat. Eine Instagram-Story Wests hatte vor kurzem die Runde gemacht, in dem sich der Musiker offenbar mit Mose verglich, dem Gott die Zehn Gebote übergab, und der die Israeliten aus Ägypten ins verheißene Land führte. „Niemand hat Mose gefragt, ob er genug geschlafen hat“, schrieb West, und die Fans waren nicht sicher, was er genau damit meinte, viele vermuteten, das Posting bezog sich auf die neu eingeweihte Schule.

Ein langjähriger Freund von Kanye West, der Produzent Malik Yusef, teilte mir, West plane für die kommenden Jahre weitere Schulen dieser Art in Amerika, und eventuell sogar eine Universität.

Kanye West veröffentlichte 2005 den vielfach ausgezeichneten Song „Jesus Walks“, in dem er sich mit seinem Glauben auseinandersetzte. Im Jahr 2013 kam „Yeezus“ heraus, „Ye“ (2018) befasste sich unter anderem mit den psychischen Problemen des Musikers. 2019 folgte das Gospel-Album „Jesus Is King“ und schließlich „Donda“. Im Mai wurde der Rapper bei den Billboard Music Awards in allen sechs Kategorien zum Thema christliche Musik ausgezeichnet.

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

4 Antworten

    1. König David hat auch mit vielen Frauen geschlafen, aber trotzdem hat er Gott geliebt gefürchtet und gelobt.

      Leider sind Menschen nicht perfekt aber das wichtigste ist das sie ihre Bekenntnis zum Herrn nicht aufgeben oder leugnen

      2
      1

Kommentare sind geschlossen.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen