Das christliche Medienmagazin

Käßmann: Kriege nicht mit Religion rechtfertigen

Religion solle nicht mehr als Rechtfertigung für Kriege und Gewalt herhalten. Das forderte die Theologin Margot Käßmann zum Auftakt einer Konferenz von „Religions for Peace“. Sie warb zudem für einen intensiveren Dialog über Religion.
Von PRO
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Ring for Peace in Lindau

Foto: PRO/Jonathan Steinert

Die Skulptur „Ring for Peace“ steht für Frieden zwischen den verschiedenen Religionen. Er wurde 2019 bei der Weltkonferenz von „Religions for Peace“ in Lindau eingeweiht.

Religionen müssen nach Ansicht der früheren Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Margot Käßmann, zu Unrecht immer wieder als Begründung für Gewalt, Konflikte und Kriege herhalten. Es sei an der Zeit diese angebliche Legitimierung endlich zu beenden, sagte die evangelische Theologin am Montag zum Auftakt eines Kongresses der Bewegung „Religions for Peace“ in Lindau. Es sei ein wichtiger Schritt, der Welt mitzuteilen, dass im Namen von Religionen und Glaubenstraditionen keine Gewalt ausgeübt werden dürfe, betonte Käßmann.

Die frühere hannoversche Landesbischöfin beklagte, dass der interreligiöse Dialog noch immer vor allem „ein Dialog von Menschen in Ämtern und nicht so sehr mit der Jugend“ sei. Man müsse „die Jugend hier stärker mit reinbringen“. Europa sei in Sachen Religionen zudem „wirklich speziell“. Viele junge Menschen seien nicht religiös und könnten nicht viel über Glauben und Religion sagen. „Da brauchen wir einen Dialog, der die Menschen wieder mit Religion in Berührung bringt“, forderte Käßmann. Um sich gegenseitig über die jeweilige Religion zu befragen, seien Schulen ein passender Ort.

Der Co-Vorsitzende der Bewegung „Religions for Peace“, Rabbi David Rosen, sagte, es sei natürlich wahr, dass weltweit Kriege und Konflikte im Namen von Religionen ausgetragen werden. „Religions for Peace“ sei aber der Beweis für eine „neue Ära, in der Religionen zusammenarbeiten“. Politiker und Diplomaten kämen und gingen, die religiösen Organisationen aber blieben bestehen. Die Religionen seien sich heutzutage der Tatsache bewusst, dass alle gemeinsam eine „Familie in großartiger Vielfalt“ seien und nicht jede für sich alleine auf einer einsamen Insel existierte, sagte Rosen.

An der hybriden Konferenz unter dem Motto „Generationen im Dialog“ nehmen bis Donnerstag mehr als 600 Religionsvertreter, Diplomaten und Experten aus 90 Ländern teil – die Mehrheit davon digital. Inhaltlich geht es um die Themenkomplexe Frieden und Sicherheit, Umweltschutz und Humanitäre Arbeit. An der Tagung nehmen auch Vertreter von UN-Organisationen und dem Internationalen Roten Kreuz teil.

„Religions for Peace“ hat sich 1970 gegründet und setzt sich für weltweiten interreligiösen Dialog ein.

Von: epd

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

3 Antworten

  1. Liebe Frau Käßmann, Gottes Wort ist mit Ihrer Aussage zu “Religions for Peace” nicht in Übereinstimmung zu bringen. Jesus sagt: “Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.” Joh. 14,6
    Lieber Gruß Martin Dobat

    0
    0
  2. Ich wünsche den Vertretern dieser Religionen für Frieden die gemeinsamen Erkenntnisse, daß es nur den einen großen Gott und Schöpfers des Himmels und der Erde gibt , der diese Welt und alles was darauf ist nicht nur gegründet, erschaffen und bis heute gemäß 1.Mose 9 , (8-17) so lange erhalten möchte, wie er will und jeder seinen Bogen am Himmel sehen kann. Auch wünsche ich allen Teilnehmern gute Erkenntnisse, fruchtbare Gebete und viel Kraft und Freude, daß die Gesprächsergebnisse auch zu Hause überall auf der Welt friedlich weitergeben werden können und dürfen !

    0
    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen