Das christliche Medienmagazin

Gemeinsamer Religionsunterricht an Hamburger Schulen

Die Hansestadt Hamburg führt einen gemeinsamen Religionsunterricht ein. Zukünftig sollen die Kinder nicht mehr in Konfessionen aufgeteilt werden. Der Schulsenator lobt das interreligiöse Modellprojekt.
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Religionsunterricht vor der ersten Stunde – in Berlin gibt es das offenbar nicht selten

Foto: NeONBRAND, Unsplash

Zukünftig werden in Hamburg alle Kinder zusammen im Fach Religion unterrichtet

Das Erzbistum Hamburg beteiligt sich künftig an dem interreligiösen Modellprojekt „Religionsunterricht für alle“ in der Hansestadt. Damit wird bundesweit erstmals katholische Religion gemeinsam mit evangelischer Religion, Islam und anderen Weltreligionen unterrichtet. „Es ist unser Ziel, zukünftig fester Bestandteil dieses weiterentwickelten Projekts zu werden und das katholische Christentum darin authentisch abzubilden“, sagte Erzbischof Stefan Heße am Mittwoch in Hamburg. Schulsenator Ties Rabe (SPD) beglückwünschte Heße zu diesem Schritt, der „religiös betrachtet einem Erdbeben“ gleichkomme.

Seit 2019 läuft das bundesweit einmalige Modellprojekt an staatlichen Schulen, bei dem die evangelische Nordkirche, die muslimischen Gemeinschaften sowie die alevitische und jüdische Gemeinde den Religionsunterricht gleichberechtigt gestalten. Unter den Bundesländern verzeichnet Hamburg dadurch die höchste Beteiligung am Religionsunterricht.

Dieser bundesweit einmalige Unterricht trenne nicht, sondern ermögliche den Dialog von Kindern und Jugendlichen unterschiedlicher Glaubensrichtungen und Weltanschauungen, sagte Rabe: „Das gemeinsame Lernen der Kinder ist eine wunderbare Idee für unsere religiös und kulturell vielfältige Stadt.“

Erzbischof Heße sagte, die Gesellschaft brauche mehr denn je Kräfte, die sich für Dialog und Zusammenhalt einsetzen: „Der Religionsunterricht für alle kann einen wichtigen Beitrag leisten, damit ein friedliches Miteinander gelingen kann.“ Mit dem Beitritt könnten die etwa 24.000 katholischen Schülerinnen und Schüler an staatlichen Schulen besser erreicht werden. Zudem biete er rund 100 katholischen Religionslehrkräften eine sichere Perspektive.

epd
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

2 Antworten

  1. Gottes Wort ist so klar! “Jesus sprach zu ihm: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich” (Joh. 14.6).
    Hier wird auch deutlich, dass menschliche Weisheit und göttliche Weisheit immer entgegengesetzt sind.
    Traurig aber wahr.
    Lieber Gruß Martin Dobat

    0
    0
    1. @Martin Dobat
      Jesus hat aber nirgends gesagt: das Christentum ist die einzig wahre Religion und Christen (welche?) haben immer Recht.

      Sie verwechseln da etwas.
      Nämlich Ihre Gedanken über Gott mit Gott.

      0
      0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen