Das christliche Medienmagazin

Kirchen streben gemeinsamen Reli-Unterricht an

Die Kirchen in Niedersachsen schlagen beim Religionsunterricht an den Schulen einen neuen Weg vor. Dabei sollten aus ihrer Sicht evangelische und katholische Schüler grundsätzlich gemeinsam unterrichtet und nicht mehr getrennt werden.
Schule, Kalsse, Kinder, Schüler, lernen
Religionsunterricht ist auch bei Schülern gefragt, die nicht der evangelischen oder katholischen Kirche angehören, sagt Jörg-Dieter Wächter vom Bistum Hildesheim

Die Kirchen in Niedersachsen streben einen gemeinsam verantworteten christlichen Religionsunterricht an den Schulen des Bundeslandes an. Dieser Vorschlag solle bis zum Mai 2022 mit den zuständigen staatlichen Stellen, den Religionslehrkräften und in den Kirchen diskutiert werden, kündigten Bildungsexperten der evangelischen und katholischen Kirche am Mittwoch an. Auch Schüler, Eltern und Ausbildungsstätten sollten einbezogen werden.

Das Modell sei bundesweit einmalig und gehe über Kooperationen in anderen Bundesländern hinaus. Andererseits wollten die niedersächsischen Kirchen nicht so weit gehen wie etwa in Hamburg, wo Schülerinnen und Schüler mehrerer Religionsgemeinschaften gemeinsam unterrichtet werden.

Der geplante christliche Religionsunterricht soll für evangelische und katholische Schülerinnen und Schüler gemeinsam erteilt werden. Darüber hinaus sei er aber zugleich offen für alle anderen interessierten Kinder und Jugendlichen, betonte die Bevollmächtigte der Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen, Oberlandeskirchenrätin Kerstin Gäfgen-Track. Es handele sich um ein benotetes Pflichtfach, das wie der bisherige konfessionell getrennte Religionsunterricht auch abiturfähig sei. „Der christliche Religionsunterricht wird gemeinsame Inhalte haben“, erläuterte Gäfgen-Track. „Er wird aber auch die Unterschiede, die es zwischen evangelisch und katholisch weiterhin gibt, klar benennen.“

Religionsunterricht ist gefragt

Das neue Fach könne nach Abschluss der Beratungen erstmals zum Schuljahr 2023/24 angeboten werden, sagte der Leiter der Abteilung Schulen und Hochschulen im katholischen Bistum Osnabrück, Winfried Verburg. Es trete dann an die Stelle des bisherigen evangelischen oder katholischen Religionsunterrichtes. Um den Unterricht zu organisieren, wollen die Kirchen eine gemeinsame evangelisch-katholische Stelle schaffen, die sich beispielsweise um die Ausbildung der Lehrkräfte und um Lernmittel kümmert.

Die niedersächsischen Kirchen arbeiteten beim Religionsunterricht bereits seit 30 Jahren zusammen, erläuterte der Leiter der Hauptabteilung Bildung im katholischen Bistum Hildesheim, Jörg-Dieter Wächter. Beim konfessionell-kooperativen Unterricht könnten evangelische Schüler auch bisher schon am katholischen Unterricht teilnehmen und umgekehrt. Dieses Modell solle nun weiterentwickelt werden: „Der Sinn und die Plausibilität dafür, Kinder nach Konfessionen zu trennen und zu sortieren, geht immer mehr verloren.“

Laut Wächter sind in Niedersachsen gegenwärtig 46 Prozent der Schüler evangelisch und 16 Prozent katholisch. 23 Prozent seien ohne Bekenntnis, neun Prozent seien Muslime, und sechs Prozent gehörten einer anderen Religion an. Demgegenüber nähmen rund 75 Prozent der Schüler an einem christlichen Religionsunterricht teil. „Der Religionsunterricht ist ziemlich gut nachgefragt, und zwar über den Kreis der eigenen Adressaten hinaus“, unterstrich Wächter.

Die katholische Deutsche Bischofskonferenz erklärte, sie werde sich mit ihrer Kommission für Erziehung und Schule an dem Beratungsprozess in Niedersachsen beteiligen. „Eine abschließende Bewertung der Entwicklung des Religionsunterrichts in Niedersachsen ist erst am Ende dieses Prozesses möglich“, sagte ihr Sprecher Matthias Kopp.

epd
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

6 Antworten

  1. Auf so etwas habe ich schon lange gewartet. Die bisherige Praxis empfinde ich als Skandal: Die Schüler machen alle wichtigen Fächer gemeinsam – aber beim “Reli”, wenn es um Gott geht, gehen sie getrennte Wege!
    Der gemeinsame evangelisch-katholische Religionsunterricht ist ein wichtiges Zeichen für die Schüler, aber auch für die ganze Gesellschaft! Ich freue mich sehr über diese Entwicklung und hoffe, dass dieses Projekt zügig und auch in den anderen Bundesländern umgesetzt wird.

    0
    0
  2. “Ökumenischer Religionsunterricht” hört sich gut und innovativ an, ist aber doch schon längst an vielen Schulen gängige Praxis, da sich damit der Stunden- und Personalaufwand recht einfach reduzieren lässt. Bin mal gespannt auf die Lehrpläne, die nach Jahren von Diskussionen dabei herauskommen und wie sie sich vom Ethikunterricht unterscheiden werden …

    0
    0
  3. Das Thema gemeinsamer Religionsunterricht ist gerade bei den konfessionslosen und religions- neutralen Schulen eigentlich wichtiger denn je sein , aber gleichzeitig müßte es ja eigentlich genau so lange zurück gestellt werden, wie die selbe vorherige lange vergeudete Zeit in der die beiden großen Kirchen über das Thema gemeinsames Abendmahl debattieren und theologisch noch immer streiten

    0
    0
  4. Man sollte in das sehr gute Projekt auch die orthodoxen Kirchen und die christlichen Freikirchen, wo von es hier im Siegerland viele gibt, mit einbeziehen. Was wird eigentlich im Ethikunterricht angeboten?

    0
    0

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen