Das christliche Medienmagazin

Flusstaufe endet tragisch

In Südafrika ist die Taufe in einem Fluss zum Horror-Szenario geendet. Die Anwesenden wurden von einer Sturzflut überrascht. Nach bisherigen Erkenntnissen starben bei dem Unglück mindestens 14 Menschen.
Von Johannes Blöcher-Weil
Der südafrikanische Juksei-River
Der südafrikanische Juksei-River hat mindestens 14 Menschen in den Tod gerissen

Es hätte ein Festtag werden sollen. In einem Vorort von Johannesburg in Südafrika sollten im Jukskei-Fluss 33 Menschen getauft werden. Dann überraschte eine Sturzflut die Menschen an und im Fluss. Bis heute haben die Rettungskräfte 14 Leichen gefunden. Die Suche nach Vermissten läuft allerdings weiter.

Insgesamt galten zunächst 17 Menschen als vermisst. Die Rettungskräfte gingen laut einer Meldung der Deutschen Presse-Agentur aber davon aus, dass die Zahl der Toten weiter steigen dürfte. Das Alter der Betroffenen wurde zunächst nicht bekannt.

Behörden raten von Taufen im Fluss ab

Der Sprecher der Rettungskräfte, Robert Mulaudzi, betonte, dass die Hoffnung schwinde, Überlebende zu finden: „Als das Unwetter losbrach, standen viele im Flussbett und führten Rituale, Taufen oder Reinigungsrituale durch“, sagte er. Sie seien von der Strömung mitgerissen worden. Der beteiligte Pastor habe überlebt.

Plötzliche Überschwemmungen kommen in diesem Teil von Johannesburg häufig vor. Im Sommer gibt es dort fast jeden Abend kräftige Gewitter. Bereits im Juni waren vier Menschen bei einer Taufe in der Provinz Limpopo ertrunken. Die Behörden des Landes raten deswegen davon ab, Taufen in Flüssen abzuhalten.

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

5 Antworten

  1. Tragische Todesfälle durch Sturzfluten gibt es leider auch in Israel.
    Lokal ist das oft nicht zu erkennen, das durch Niederschläge in anderen Regionen ganz woanders ein Sturzflutrisiko gegeben ist.

    2
    0
    1. Richtig, auch in Israel gibt es solche Sturzfluten. Das Rettungssystem ist jedoch sehr gut aufgestellt und funktional. Es gibt Warnapps und schnelle gut ausgebildete Rettungskräfte. Doch auch hier bleibt ein Restrisiko. Wenn das Wasser kommt und es sind Menschen, meist Wanderer in den Wadis, so gibt es Warnungen, die Wadis sofort zu verlassen. Todesfälle sind selten. Es ist sehr bedauerlich, dass der “schönste Moment im Leben”, nämlich die Taufe, im Tode geendet ist. RIP

      3
      0

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen