Das christliche Medienmagazin

Christ findet Harrison Fords Kreditkarte – und gibt sie zurück

Für viele Menschen ist Harrison Ford ein Held. Für den amerikanischen Schauspieler ist es im Moment vermutlich Simon Milewski. Der Christ aus Baden-Württemberg hatte Fords verloren gegangene Kreditkarte gefunden – und sie ihm zurückgegeben.
Von Johannes Blöcher-Weil
Schauspieler Harrison Ford, Hollywood, Kino

Foto: Gage Skidmore | CC BY-SA 3.0 Unported

Harrison Ford wurde unter anderem durch seine Rolle als Indiana Jones berühmt und wird darin voraussichtlich 2023 wieder zu sehen sein

Simon Milewski ist gerade im Urlaub auf Sizilien. Dort dreht der amerikanische Schauspieler Harrison Ford seinen neuesten Film – und verliert im Zuge seines Aufenthalts seine Kreditkarte. Der schwäbische Tourist und Christ findet sie und gibt sie bei der Polizei zurück. Wie Milewski sagte, sei das für ihn eine Selbstverständlichkeit gewesen. Wie die Marler Zeitung berichtete, war der Finder mehrere Jahre lang in der Friedenskirche der nordrhein-westfälischen Stadt engagiert.

Am Wochenende hatten mehrere Medien darüber berichtet, die Polizei bestätigte, dass der deutsche Tourist die Karte am vorigen Donnerstag gefunden hatte. Danach machten die Beamten im Badeort Mondello, einem Vorort der sizilianischen Hauptstadt Palermo, Ford nach eigenen Angaben rasch ausfindig und gaben ihm die Karte zurück. Er sei überrascht und erleichtert gewesen.

Spiegel Online zitiert Milewski mit den Worten, dass Ford sehr nett gewesen sei. Die Begegnung mit dem Schauspieler sei für ihn ein Höhepunkt des Urlaubs gewesen. Dem 79-jährigen amerikanischen Schauspieler, der als einer der kommerziell erfolgreichsten Filmdarsteller der Geschichte gilt, wird es ähnlich gegangen sein. Zur Erinnerung machten die beiden noch ein gemeinsames Foto.

Seine Tat hat Kreise gezogen: Mittlerweile war Milewski in einigen Fernsehsendungen zu Gast und stand Rede und Antwort.

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen