Das christliche Medienmagazin

Bouffier betet in schwierigen Situationen

Hessen Ministerpräsident Volker Bouffier findet Kraft im Gebet. Das hat der Politiker in einem Interview mit der Wochenzeitung „Die Zeit“ durchblicken lassen.
Von epd
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU)

Foto: Hessische Staatskanzlei / Tobias Koch

Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU)

Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat bekannt, in schwierigen Lagen Kraft im Gebet zu finden. „Man muss in einer solchen Lage einfach funktionieren. Meine Familie gibt mir Halt. Und ja, beten tue ich auch“, sagte er der Hamburger Wochenzeitung Die Zeit mit Blick auf den Verlust seiner politischen Weggefährten Walter Lübcke und Thomas Schäfer. Das Amt des Ministerpräsidenten lasse wenig Raum zum Trauern. „Wenn alle völlig aufgeregt sind, dann ist es mein Ziel und meine Verantwortung, der Ruhigste zu sein“, sagte Bouffier.

Der CDU-Politiker Lübcke war in der Nacht zum 2. Juni 2019 auf der Terrasse seines Wohnhauses in Wolfhagen-Istha von dem Kasseler Rechtsextremisten Stephan Ernst erschossen worden. Ernst wurde im Januar dieses Jahres wegen Mordes zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Der damalige hessische Finanzminister Schäfer (CDU) hatte sich im März 2020 das Leben genommen.

Nach dem Tod von Schäfer habe er gewusst, dass er nach einem Tag sagen müsse, wie es weitergeht, sagte Bouffier. „Und eigentlich willst du das gar nicht. Du musst doch erst mal an den denken, der so schlimm von uns gegangen ist, und sagen: Ich bin traurig“, betonte er. Bei der Trauerfeier für den ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke habe er am liebsten gar nichts sagen wollen. „Aber als Ministerpräsident musste ich was sagen. Es kommt auf jeden Satz an.“

Schreiben Sie einen Kommentar

Eine Antwort

  1. Ich finde diese Offenheit gut und denke, dass viele Menschen sich so verhalten könnten. mit und ohne Amt.-
    Natürlich ist ein Ministerpräsident oder Kanzler noch mehr gefordert.

    Die Orientierung an unserem christlichen GOTT hilft im Dienst und Alltag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell