Das christliche Medienmagazin

Bedford-Strohm verspricht erneut Weihnachtsgottesdienste für alle

An Weihnachten soll es Gottesdienste für Geimpfte und Ungeimpfte geben. Jeder, der einen Weihnachtsgottesdienst feiern möchte, werde das tun können, hat der bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm versprochen.
Heinrich Bedford-Strohm setzt sich für ein Seenotrettungsschiff im Mittelmeer ein, an dessen Kauf sich auch die Kirche beteiligen soll

Foto: pro/Norbert Schäfer

Eigentlich hatte Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm für 2021 auf ein „normales Weihnachten” gehofft

Trotz der aktuell hohen Corona-Infektionszahlen hat der bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm sein Versprechen von Weihnachtsgottesdiensten für alle bekräftigt. „Jeder Mensch, der einen Weihnachtsgottesdienst feiern möchte, wird einen feiern können“, sagte Bedford-Strohm am Montag während der Herbsttagung der bayerischen Landessynode in Geiselwind. Der ehemalige Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) räumte ein, nicht mit dieser Pandemie-Entwicklung gerechnet zu haben: „Ich hatte gehofft, dass Weihnachten im Jahr 2021 ein ‘normales Weihnachten’ werden wird.“

Bedford-Strohm sagte, neben analogen Angeboten vor Ort würden auch digitale Formate wieder eine Rolle an Weihnachten spielen. Es werde „mehrere Möglichkeiten“ geben: zum einen Gottesdienste mit 2G-Regel, also nur für Geimpfte und Genesene, zum anderen aber auch Gottesdienste, die auch für Nicht-Geimpfte offenstehen: „Entscheidend ist, dass alle einen Gottesdienst feiern können, die das möchten.“ Die Kirchen seien von Anfang an sehr verantwortungsbewusst mit der Pandemie umgegangen und hätten alles getan, um eine Virus-Ausbreitung in ihrem Bereich zu verhindern.

epd
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

2 Antworten

  1. Bei der Coronalage dies grundsätzlich jetzt schon zu versprechen ist vorsichtig gesagt nicht sehr sinnvoll

    0
    0
  2. Zweifler gab es auch schon vor 2000 Jahren aber es ist doch christlicher, Hoffnung anstatt Zweifel zu säen. Die Speisung der 4000 und 5000 Zuhörer bei Jesu Predigten gelang auch , obwohl die Jünger zu wenige Fische und Brote hatten , trotzdem wurden alle satt, die Frauen nicht mit gerechnet. Bei über 22.000 Ev. Kirchen und Kapellen werden sicherlich genügend Besucher Platz finden , oder soll eher gepredigt werden , daß der Weg dahin auch eng werden kann und nicht alle den Weg finden werden, ganz nach Matthäus 7 (13, 14)

    0
    0

Kommentare sind geschlossen.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen