Das christliche Medienmagazin

„7 Wochen Ohne“ startet am Aschermittwoch

Passionszeit ist Fastenzeit. Auch in diesem Jahr lädt die evangelische Kirche zu ihrer Fastenaktion „7 Wochen Ohne“ ein. Die Teilnehmer sind aufgefordert, sieben Wochen ohne Verzagtheit auszukommen und Krisenzeiten mit Mut und Zuversicht anzugehen.
Von Johannes Blöcher-Weil
Plakat "7 Wochen Ohne"

Foto: edition chrismon

Vom 22. Februar bis 10. April führt die evangelische Kirche die Aktion “7 Wochen ohne” durch

Die Fastenaktion „7 Wochen Ohne“ steht in diesem Jahr unter dem Motto „Leuchten! Sieben Wochen ohne Verzagtheit“. Die evangelische Kirche lädt die Teilnehmer dazu ein, Krisenzeiten mit Mut und Zuversicht anzugehen. Laut der offiziellen Pressemitteilung soll die Aktion „Hoffnung machen, das Licht zu sehen“ und die Sehnsucht nach Frieden lebendig erhalten.

Der Landesbischof der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers und Botschafter der Aktion Ralf Meister, schreibt in seinem Geleitwort im Fastenkalender: „In den sieben Fastenwochen geht es nicht allein um innere Erleuchtung, sondern auch um die Ausstrahlung auf andere. Werden wir unser Licht auch anderen schenken? Werden wir Helligkeit bringen? … Die Fastenzeit ist kein Verzicht um des Verzichts willen. Sie führt uns Tag für Tag zu neuen Erfahrungen.“

Die Fastenaktion „7 Wochen Ohne“ gibt es seit 1983. Ab Aschermittwoch lädt die evangelische Kirche Menschen aller Altersgruppen ein, den Blick auf den Alltag zu verändern. Dies könne allein geschehen, als Familie oder in einer größeren Gruppe. Wer mitmacht, könne sich zudem mit anderen austauschen.

Verschiedene Wochenthemen

Zu der Fastenaktion gibt es einen offiziellen Gottesdienst, der am Sonntag, 26. Februar 2023, 9:30 Uhr, in der Kirche St. Ansgar in Oldenburg gefeiert wird. Das ZDF überträgt den Gottesdienst live. Wie in jedem Jahr gibt es für die Aktion eigens gestaltete Kalender für die Teilnehmer. Dieser greift auch das jeweilige Wochenthema auf. Diese lauten „Licht an!“, „Meine Ängste“, „Was mich trägt“, „Und wie ich strahle!“, „Wir gehen gemeinsam“, „Durch die Nacht“ und „In den Morgen“.

Nähere Informationen zum Eröffnungsgottesdienst, zu den Fastenmails oder zum Bibliolog finden Interessierte auf www.7-wochen-ohne.de. Dort kann man sich auch das Aktionslogo herunterladen. Ab Mitte Januar gibt es dort auch O-Töne und Audiomaterial von Beteiligten. Zudem gibt es auch die Möglichkeit, Informationen auf dem Facebook-Auftritt zu finden.

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Eine Antwort

  1. Die Fastenaktion wird immer mehr zur Farce. Weil Beten und Nahrungsverzicht zu anstrengend ist oder man diesen beiden geistlichen Übungen keine Kraft mehr zutraut wird die Fastenzeit immer mehr karrikiert mit irgendwelchen Vehaltensübungen. Ohne Beten und Fasten geschehen aber keine geistlichen Veränderungen in unserem Land – das zeigt die ganze Kirchengeschichte.

    1
    1

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen