Das christliche Medienmagazin

Zuflucht für Landsleute: Pastor in Kiew trotzt dem Krieg

Obwohl seine Stadt selbst unter Beschuss steht, hat ein Kiewer Pastor Räume seiner Kirche zu einem Flüchtlingscamp umfunktioniert. Er bietet Ukrainern, die quer durchs Land flüchten, Hilfe an. Und er hat keine Angst vor dem, was kommen könnte.
Von Swanhild Brenneke

Foto: ZDF heute/Screenshot PRO

Pastor Anatoly Kaluzhny im Interview mit dem ZDF

Pastor Anatoly Kaluzhny aus Kiew will seinen Landsleuten helfen, die auf der Flucht vor dem Krieg die Ukraine durchqueren müssen. Oft seien die Fluchtwege zu lang, um sie an einem Stück zurückzulegen. Deshalb hat Kaluzhny ein Sommercamp seiner Gemeinde in eine Art Flüchlingscamp umfunktioniert. „Ich habe hier viele Menschen, die leiden, die Angst haben. Ich will ihren Glauben aufbauen, stark zu sein und nicht voller Angst“, sagt er im Interview mit dem Nachrichtenmagazin ZDF heute.

An Tankstellen, Apotheken und vor Supermärkten hätten sich überall lange Schlangen gebildet. An Benzin zu kommen, sei quasi unmöglich.

„Wir öffnen dieses Zentrum für alle Menschen, die aus dem Osten, dem Norden in Richtung Westen unterwegs sind. Sie können dort bleiben, wir geben ihnen zu Essen und heizen, weil es nicht für den Winter gemacht ist“, sagt er über die provisorische Flüchtlingsunterkunft.

„Ich bin bereit – komme, was wolle“

Er habe zahlreiche Luftmatratzen gekauft und sie in seinen Kirchenräumen in Kiew für die Flüchtenden ausgelegt.

Er selbst habe seinen Schutzkeller bereits vorbereitet, vor allem für seine Familie: „Wenn ich nicht sicher bin, ist das okay. Ich bin bereit – komme, was wolle. Aber meine Kinder und Enkelkinder müssen schnell in Sicherheit gebracht werden können. Sie haben doch noch ihr ganzes Leben vor sich.“

Das Interview wird vom Sohn des Pastors unterbrochen, der den Raum betritt. Kaluzhny sagt zu den Journalisten: „Es wird gerade sehr gefährlich für einige unserer Pastoren. Wir müssen sofort eingreifen und kommunizieren.“ Er müsse das Interview jetzt schnell beenden.

Zum Schluss sagt Kaluzhny, der seit 1967 in Kiew lebt: „Beten ist das Erste, aber nicht alles, was wir tun können. Wir können viel mehr tun, wir müssen handeln, nicht nur reden.“ Weiter sagt er: „Wir vertrauen auf Gott, wir vertrauen darauf, dass Gott der Ukraine helfen wird, durch diese schwierige Zeit zu gehen und unser Land dadurch viel stärker macht.“

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

2 Antworten

  1. Ich wünsche diesem Pastor weiterhin viel Mut, Kraft und Bewahrung! Auch, dass ihm die Hände gefüllt werden für alle weitere Hilfe! Und, dass es viele Nachahmer gibt! Und, dass die Not viele Menschen zur Umkehr zu Jesus Christus führt! Der Herr segne sie alle! ❤️🙏❤️

    0
    0
  2. Wie sagte D. Bonhoeffer, leider unter noch schwereren Vorzeichen ” man muß einem Rad auch in die Speichen greifen! ” Zitat Ende .

    0
    0

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen