Das christliche Medienmagazin

„Wartburg-Experiment“ startet

Drei Literaten wollen in einem Versuch an die Bibel-Übersetzung Luthers vor 500 Jahren anknüpfen. Dafür gehen sie jeweils für einen Monat auf der Wartburg in Klausur.
Uwe Kolbe und Iris Wolff

Foto: Willi Wild (Glaube + Heimat)

Der Lyriker Uwe Kolbe startet, nach einem Monat übernimmt Schriftstellerin Iris Wolff

Mit dem Schriftsteller Uwe Kolbe startet am Mittwoch das sogenannte Wartburg-Experiment. Jeweils für einen Monat sind dabei neben Kolbe auch die Schriftstellerin Iris Wolff und der Autor Senthuran Varatharajah auf der historischen Thüringer Burg zur „Zwiesprache mit der Lutherbibel“ eingeladen, wie die Internationale Martin Luther Stiftung (IMLS) und die Deutsche Bibelgesellschaft als Organisatoren am Dienstag in Eisenach mitteilten. 500 Jahre nach Martin Luther (1483-1546) begebe sich das Trio in eine Schreib-Klausur am Originalschauplatz der Jahrhundert-Übersetzung der Bibel durch den Reformator.

Sie hielten sich dabei direkt neben Luthers damaliger Schreibstube auf und könnten dort einen inneren Dialog mit Luthers Übertragung des Neuen Testaments aus dem Griechischen ins Deutsche führen. Der Reformator hatte damit Ende 1521 begonnen und die Übertragung nach nur elf Wochen vollendet. Im September 1522 erschien bereits die erste Druckversion, das sogenannte Septembertestament.

Der Aufenthalt der Autorin und der Autoren werde medial begleitet und ihre Ergebnisse veröffentlicht, erklärte der Vorstandsvorsitzende der Luther Stiftung, Thomas Seidel. Ziel des Experiments sei „eine intensive Auseinandersetzung mit dem Reformator und seiner kulturprägenden Bibelübersetzung“.

Unterstützt wird das „Wartburg-Experiment“ von der Stadt Eisenach sowie von der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD), dem Kulturbüro der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), dem Lutherhaus Eisenach und der Wartburg-Stiftung.

epd
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

2 Antworten

  1. Was genau unterscheidet dieses mediale Format von “Bachelor”, “Die Auswanderer” und “Supernanny” ?

    0
    0
    1. Was genau…? Vielleicht die Tatsache, dass es sich hierbei nicht um scriptet realitiy handelt, wo es letzlich darum geht, andere bloßzustellen oder sich an ihrem Scheitern zu ergötzen?

      0
      0

Kommentare sind geschlossen.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen