Das christliche Medienmagazin

VEM: Verbindlicher Kodex gegen Rassismus geplant

Die Vereinte Evangelische Mission will Rassismus und Diskriminierung Einhalt gebieten und arbeitet dazu an einem Regelwerk. Der soll für alle Mitgliedskirchen bindend werden.
Laut des Sozialpsychologen Andreas Zick lässt sich eine starke Zunahme bei den vorurteilsbasierten Hasstaten verzeichnen
Der Kirchenbund der Vereinten Evangelischen Mission hat Rassismus und Diskriminierung den Kampf angesagt

Maßnahmen gegen Diskriminierung beschäftigen nach Worten des Generalsekretärs Volker Martin Dally die Vollversammlung des internationalen Kirchenbunds VEM. Die mehr als 70 Delegierten von Kirchen in Afrika, Asien und Deutschland beraten über einen Verhaltenskodex „Rassismus und Diskriminierung“, wie Dally dem epd sagte. Nach einem Beschluss sei der Kodex für die Mitgliedskirchen innerhalb der Arbeit der Vereinten Evangelischen Mission (VEM) bindend.

Die Vollversammlung des internationalen Kirchenbunds tagt bis zum 1. Oktober im nordrhein-westfälischen Schwerte. Die Vollversammlung ist das höchste Entscheidungsgremium der Vereinten Evangelischen Mission (VEM). Sie kommt alle drei Jahre zusammen.

Spannende Diskussionen erwartet Dally auch zur geplanten gegenseitigen Anerkennung der Ordination von Theologen. In dem internationalen Kirchenbund sind unterschiedliche Glaubensgemeinschaften wie Anglikaner, Baptisten, Methodisten sowie reformierte, unierte und lutherische Kirchen vertreten. „Mit der Anerkennung sollen Pfarrerinnen und Pfarrer mit vollen Rechten und Pflichten den Dienst in der jeweiligen anderen Kirche ausüben können“, erläuterte der VEM-Generalsekretär.

Dally: „Globales Lernen in ökumenischer Perspektive“

Die Delegierten der Vollversammlung wählen am Mittwoch zudem eine neue Moderatorin oder einen Moderator – das höchste Amt der VEM. „Die Moderatorenstelle, die zuletzt in Asien war, geht nun, nachdem der bisherige Moderator Ephorus Willem Simarmata, vor wenigen Wochen nach schwerer Krankheit verstorben ist, turnusgemäß an Afrika über“, sagte Dally. Gewählt werde außerdem ein neuer internationaler Aufsichtsrat, der für die nächsten sechs Jahre zwischen den Vollversammlungen das Leitungsgremium bilde.

Zentral für das seit über 25 Jahren bestehende internationale Missionswerk sei ein globales Lernen in ökumenischer Perspektive, unterstrich Dally. „In der VEM bestimmen zudem die einzelnen Mitglieder der jeweiligen Länder gleichberechtigt mit.“

Der Kirchenbund zählt 39 Mitglieder in Afrika, Asien und Deutschland. Darunter sind die evangelischen Landeskirchen in Rheinland, Westfalen, Lippe, Hessen-Nassau und Kurhessen-Waldeck, die Evangelisch-reformierte Kirche sowie die v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel in Bielefeld.

epd
Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

2 Antworten

  1. >>Verhaltenskodex „Rassismus und Diskriminierung“<< ?
    Warum muss Selbstverständliches noch in einen "Kodex" gepackt werden?

    Ich habe die Befürchtung, dass damit anderes transportiert werden soll, als das biblische "Hier ist nicht Jude noch Grieche, hier ist nicht Sklave noch Freier, hier ist nicht Mann noch Frau; denn ihr seid allesamt einer in Christus Jesus."

    Soll es in diesem Kodex also um christliches Menschenbild gehen, – oder um ein Vehikel für den Zeitgeist?
    Wer braucht also diesen Kodex überhaupt, und zu welchen Zwecken?

    6
    5
  2. Wenn die Selbstverständlichkeit nur für alle selbstverständlich wäre, dann bräuchten wir das wirklich nicht. Aber leider ist das nicht der Fall. Ihre Frage macht mich sprachlos. Ich möchte nur ein Beispiel nennen: Ulrich Giesekus beschreibt Erfahrungen, die seine beiden Adoptivtöchter aus Afrika machen mussten, nachzulesen zum Beispiel in Mission weltweit März/April 2021 der Liebenzeller Mission, ich meine, es gab da auch mal in Pro ein Interview, finde es aber nicht mehr. Fragen Sie doch mal interessehalber Nachbarn oder Kollegen, die erkennbar nicht aus Deutschland kommen und hören Sie zu.

    3
    0

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen