Das christliche Medienmagazin

US-Kirchenvertreter rufen zu Gebet für Frieden in der Ukraine auf

Kirchenvertreter der USA haben den russischen Angriff auf die Ukraine verurteilt und zum Gebet aufgerufen. Das Holocaust Museum Washington warf Putin vor, die Geschichte des Holocaust zu entstellen.
Eine Demonstration für Frieden in der Ukraine

Kirchenvertreter in den USA haben zum Gebet für Frieden in der Ukraine aufgerufen. Hilfsorganisationen betonten, man müsse umgehend Vorbereitungen treffen für fliehende Menschen. Der Präsident des Verbandes der römisch-katholischen Bischöfe, Erzbischof José Gomez, forderte Gläubige am Donnerstag (Ortszeit) zum Gebet und zum Fasten für ein Ende des Krieges auf. Der Angriff auf eine „friedvolle, souveräne Nation“ führe vor Augen, dass „die Arbeit für Frieden nie vollendet ist“, sagte Kardinal Blase Cupich dem Fernsehsender Fox News.

Der katholische Friedensverband Pax Christi in den USA verurteilte den russischen Angriff auf die Ukraine und appellierte an die internationale Gemeinschaft, die Krise mit Diplomatie und Dialog zu überwinden. Der Generalsekretär des Missionsverbandes der Vereinigten Methodistenkirche, Roland Fernandes, erklärte, er sei „zutiefst besorgt“. Mit anderen christlichen Organisationen verurteile er die Invasion.

Die protestantische Vereinigte Kirche Christi forderte eine Rückkehr zu diplomatischen Verhandlungen. Gläubige sollten ohne Unterlass für Frieden beten. Man solle beten um Schutz für die Unschuldigen im Vertrauen, dass Gerechtigkeit sich durchsetze werde, erklärte der Präsident des Missionsrats des Südlichen Baptistenverbandes, Paul Chitwood.

Das Holocaust Museum in Washington erklärte, der russische Präsident Wladimir Putin habe „die Geschichte des Holocaust entstellt“ mit der falschen Behauptung, die Ukraine müsse entnazifiziert werden. Grundlos sei Putins Vorwurf, die ukrainische Regierung verübe einen Genozid. Der Museumsvorsitzende Stuart Eizenstat erklärte, in der Ukraine lebten Tausende Überlebende des Holocaust.

Die Präsidentin des Migrationshilfsverbandes Lutheran Immigration and Refugee Service, Krish O Mara Vignarajah, warnte, in der Ukraine könnten Millionen Menschen ihr Zuhause verlieren. Die USA und deren Verbündete müssten sich auf die „sehr reale Möglichkeit eines Massenexodus ukrainischer Flüchtlinge vorbereiten“. Die US-Regierung könne mit gutem Beispiel vorangehen und diese Menschen willkommen heißen.

epd
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Eine Antwort

  1. Was für ein widerlicher dumm-dreister Zynismus, während Menschen sterben, aber die kloppen sich ja nur ein bisschen…
    Dass Sie Ihren rundherum inakzeptablen Post mit einem Bibelspruch garnieren, zeigt, dass bei Ihnen jede Schamgrenze offenbar gefallen ist…

    0
    0

Kommentare sind geschlossen.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen