Das christliche Medienmagazin

Soziale Medien: Jugendliche fürchten Hatespeech

Drei von zehn Jugendlichen fürchten sich vor negativen Reaktionen und Hatespeech in den Sozialen Medien. Statt ihre Meinung zu äußern, schweigen sie lieber.
Von Norbert Schäfer

Foto: Jeremy Bezanger on Unsplash

Auf Social Media-Plattformen richten sich Hasskommentare häufig gegen die Sexualität eines Menschen, oder wenn eine Person besonders dick oder dünn ist

Ein Drittel der Jugendlichen zwischen zwölf und 19 Jahren teilt aus Angst von negativen Reaktionen und Hatespeech nicht die eigene Meinung in den Sozialen Medien. Das ist ein Ergebnis der Studie „JIMplus Fake News und Hatespeech“, die am Freitag veröffentlicht wurde.

Die Studie des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest (mpfs) in Zusammenarbeit mit dem Südwestrundfunk (SWR) ging der Frage nach, wie sich Jugendliche in Netz Informationen beschaffen und mit Fake News und Hatespeech umgehen. Dabei nahmen 36 Jugendliche im Alter von 14 bis 19 Jahren an einer qualitativen Befragung teil. Zudem wurde im Juni eine repräsentative Online-Befragung mit 1.060 Zwölf- bis 19-Jährigen in ganz Deutschland durchgeführt.

Auf hasserfüllte Kommentare stoßen die Jugendlichen vor allem auf den beliebten Plattformen Instagram, TikTok, YouTube und WhatsApp. Inhaltlich richtet sich nach der Wahrnehmung der Jugendlichen der Hass insbesondere gegen die Sexualität von Menschen (53 Prozent) sowie gegen das äußere Erscheinungsbild wie beispielsweise die Hautfarbe (41 Prozent), oder wenn ein Mensch besonders dick oder dünn ist (47 Prozent). Etwa jeder fünfte (19 Prozent) gab an, gezielt in die Kommentarspalten auf Social Media zu schauen, weil die Hatespeech-Kommentare unterhaltsam seien.

Fake News werden ignoriert

Rund 80 Prozent der Jugendlichen und jungen Erwachsenen haben schon einmal Fake News im Internet wahrgenommen. Ob eine Nachricht stimmt oder nicht, bemessen 59 Prozent der Jugendlichen vor allem daran, ob auch andere Quellen darüber berichten. Etwa die Hälfte der Befragten (49 Prozent) wendet sich der Studie zufolge auch an die Eltern, wenn Zweifel am Wahrheitsgehalt eines Inhaltes aufkommen.

Die Zahl der Follower ist für die Jugendlichen per se kein Kriterium dafür, dass eine Information glaubwürdig ist. Für wichtiger erachten die Jugendlichen die Informationsquellen. Allerdings werde trotz Wahrnehmung von Falschnachrichten von den Jugendlichen kaum etwas gegen Fake News unternommen. Ignorieren sei die verbeiteste Handlungsstrategie, heißt es in dem Bericht. Nur 44 Prozent der Befragten gaben an, im Nachgang häufig oder fast immer eine Person darauf hinzuweisen für den Fall, dass aus Versehen Fake News weitergeschickt wurden. Ebensoviele machen eine andere Person darauf aufmerksam, wenn die Fake News geschickt hat. Die Mehrheit der Jugendlichen (63 Prozent) gab an, dass das Thema Fake News bereits einmal in der Schule behandelt wurde.

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Eine Antwort

  1. “Jugendliche fürchten Hatespeech”
    Das kann sogar ich (zwei Generationen älter) nachvollziehen…

    Nichts – absolut(!) nichts – kann ein Gespräch, eine Diskussion von Angesicht zu Angesicht ersetzen.

    4
    0

Kommentare sind geschlossen.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen