Das christliche Medienmagazin

RTL-Chef zur Passion: Zuschauer waren berührt

RTL-Chef Henning Tewes ist mit der Resonanz auf „Die Passion“ sehr zufrieden. Die Zahl positiver Rückmeldungen zum TV-Event habe ihn beeindruckt. Das habe er so noch nicht erlebt.
Von Anna Lutz
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Die Passion

Foto: RTL

„Die Passion“ sahen am Mittwoch vor Ostern drei Millionen Zuschauer

Vor zwei Wochen strahlte RTL das Musical „Die Passion“ aus und wollte damit nicht weniger als TV-Geschichte schreiben. Der Sender brachte die biblische Erzählung von Jesu Kreuzigung neu auf die Bühne – mit vielen Stars und bekannten Popsongs.

In den sozialen Medien hagelte es Kritik, viele Zuschauer zeigten sich aber auch begeistert von der Neuinterpretation rund um Sänger Alexander Klaws als Jesus-Darsteller und Thomas Gottschalk als Erzähler. Nun äußerte sich RTL-Chef Henning Tewes in einem Interview mit dem Magazin „Blickpunkt Film“ noch einmal zu dem Spektakel und zeigte sich erfreut über die Reaktionen.

„Das haben wir Programmmacher so noch nicht erlebt“

RTL sei mit der Resonanz zur Passion sehr zufrieden. „Wir haben eine beeindruckend große Zahl an positiven Rückmeldungen erhalten. Das haben wir Programmmacher so noch nicht erlebt“, sagte Tewes.

Und weiter: „Viele Menschen haben sich mit dem Thema beschäftigt und sich auch kritisch damit auseinandergesetzt“. Die „Urgeschichte über menschliches Leid und menschliche Solidarität“ habe sehr viele Zuschauer berührt. „In diesen Zeiten der Unsicherheit – ausgelöst durch die Corona-Pandemie, den Ukraine-Krieg, auch durch steigende Lebenshaltungskosten – haben viele Menschen in der ‚Passion‘ Trost, Halt und Sinn gefunden“, so der CEO.

„Die Passion“ sahen am 13. April fast 3 Millionen Zuschauer. Das entspricht einem Marktanteil von 11,1 Prozent, mehr als der Jahresdurchschnitt des Senders: 2021 lag er für RTL bei 10,1 Prozent.

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

3 Antworten

  1. Wenn ich „Urgeschichte über menschliches Leid und menschliche Solidarität“ lese, muss ich eher an das Buch Hiob als an den Tod von Jesus Christus denken.
    Er will einfach nicht über Gott sprechen. Ich hoffe dass auch er bereit ist, Jesus ganz zu vertrauen, bevor es zu spät ist!

    0
    0
  2. Eine Freundin, beruflich erfolgreiche super vielfältig ausgebildete Frau Anfang 30, die eher dem Buddismus zugeneigt ist, brachte mich darauf, den TV anzuschalten und zu schauen. Sie fand es “sehr berührend” und ” wirklich sehr gut gemacht.”
    Wenn dies eine der virlen positiven Reaktionen ist, haben die “RTLMacher”mehr erreicht als viele von uns Frommen. Ich bin super dankbar für alle verschiedenen Wege und Kanäle, die Jesus nutzt um seine Liebe ins Herz der Menschen zu streuen, ( trotz) unseren genauen Vorstellungen, die wir von Evangelisation haben. Seine Gedanken sind höher. Danke, Jesus!

    1
    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen