Das christliche Medienmagazin

Risiko-Faktor Risiko

Der Kommunikationswissenschaftler Hans-Mathias Kepplinger beschäftigt sich in seinem neuen Buch mit dem Risiko und dessen Fallen. Anlässlich der Frankfurter Buchmesse spricht er mit dem Verleger Herbert von Halem darüber, wie Menschen Risiken einschätzen und bewerten.
Von Johannes Blöcher-Weil
Herbert von Halem im Gespräch mit Hans-Matthias Kepplinger
Im Rahmen der Buchmesse stand Hans-Matthias Kepplinger (rechts) dem Vereleger Herbert von Halem zu seinem neuen Buch “Risikofalle” Rede und Antwort

In seinem Buch „Risikofallen“ belegt der Kommunikationswissenschaftler Hans-Mathias Kepplinger, dass ein Leben ohne Risiko nicht möglich ist. Jeder Mensch müsse für sich entscheiden, welche Risiken er eingehen möchte und welche er vermeiden kann und somit sein Leben kalkuliert zu gestalten.

Im Gespräch mit dem Verleger Herbert von Halem anlässlich der Buchmesse in Frankfurt nennt Kepplinger Beispiele für Risikofallen. Die Unterbrechung der Impfungen mit dem Impfstoff Astrazeneca sei rein statistisch gesehen Unsinn gewesen. Wenn die Impfungen fortgesetzt worden und hinterher ein Fall von Sinusvenenthrombose aufgetreten wäre, wären der Bundesgesundheitsminister und der RKI-Chef aber „den Bach runtergegangen“: „Das zeigt: wenn Menschen in der Öffentlichkeit Risiken kalkulieren, handeln sie nicht nur sachgemäß“, erläutert Kepplinger.

Der Wissenschaftler betrachtet auch die Rolle der Medien in der Pandemie: „Sie haben diese besser erfüllt als gedacht, aber natürlich zeigten sich auch die Schwächen der Berichterstattung.“ Wenn Medien über neue wissenschaftliche Erkenntnisse berichteten, sei der Laie davon häufig irritiert: „Das Ergebnis der guten Absicht ist die Desinformation. Es ist ein Irrtum zu meinen, je mehr Medien man nutzt, desto besser ist man informiert.“

Männer risikobereiter als Frauen

Unterschiede gebe es bei den Geschlechtern. Frauen schätzen Risiken signifikant höher ein als Männer. Sie beachteten mehr Regeln, um Risiken zu vermeiden oder informierten sich intensiver: „Extreme Informationen im Internet beeinflussen die Risikoeinschätzung.“ Auch seien Menschen risikobereiter, wenn sie einen Schaden vermeiden, als wenn sie ihren Gewinn maximieren könnten.

Das Risiko sich nicht impfen zu lassen, sei höher als das Risiko sich impfen zu lassen, findet Kepplinger. Wer sich nicht impfen lasse, stelle eine Gefahr für andere dar. Man dürfe nicht nur an sich denken. Doch diese Menschen als „Covidioten“ zu bezeichnen, sei destruktiv. Eine Anti-Haltung oder eine Verurteilung der Menschen helfe nicht weiter.

Die Gesellschaft müsse abweichenden Meinungen wieder mehr Raum geben: „Der gesellschaftliche Druck auf diese ist beängstigend stark.“ Als eine Quelle dafür macht er die Universitäten aus. Heute gehe es bei wissenschaftlichen Arbeiten meistens darum, was thematisch ankomme und wer zitiert werden müsse, um am Markt zu bestehen: „Das hat gewaltige Konsequenzen für die Karriereplanung.“

Doktoranden würden häufig als „Drittmittel-Einwerber ausgebeutet“. Mit schrägen Ideen gelinge es kaum, diese Mittel zu erhalten: „Junge Menschen müssen Lücken finden, in denen sie sich entfalten können. Wir müssen abweichende Meinungen ernst nehmen, haben aber aus freien Stücken eine unfreie Kommunikationsstruktur erstellt.“

Beim Risiko nicht von Illusionen verleiten lassen

Menschen würden häufig viele Risiken eingehen, weil sie glaubten, Dinge besser beeinflussen zu können als andere: „Wir sollten uns einerseits nicht verrückt machen lassen, andererseits aber nicht überschätzen und denken, alles unter Kontrolle zu haben.“ Je ähnlicher sich Menschen seien, desto ähnlicher nehmen sie das Risiko für andere wahr: „Dann entsteht die Illusion, dass ich mich auf sicherem Terrain bewege und unverwundbar bin.“

Auch der Lebensstandard sei ein Indikator für Risikobereitschaft: Je geringer dieser sei, desto eher seien Menschen risikobereit: „Je höher der Lebensstandard ist, desto ängstlicher und intoleranter werden wir gegenüber jeglicher Art von Risiken.“ Kepplinger lehrte bis zu seiner Emeritierung 2011 als Kommunikationswissenschaftler an der Universität Mainz.

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen