Das christliche Medienmagazin

Religiöse Minderheiten oft Corona-Sündenböcke

Die Lage von religiösen Minderheiten verschlechtert sich in der Corona-Krise zusehends. Sie werden oftmals für die schlechte Situation verantwortlich gemacht.
Karte mit Weltverfolungsindex

Foto: Open Doors

Bereits im Januar verwies Open Doors im Weltverfolgungsindex auf eine erhöhte Verfolgung von Christen im Zuge der Corona-Pandemie

Die Corona-Pandemie verschlimmert nach Ansicht des Menschenrechtsexperten Martin Lessenthin die Lage von religiösen Minderheiten in vielen Ländern der Welt. Die Pandemie sei zum willkommenen Vorwand für die Verschärfung von Diskriminierungen geworden, sagte der Vorstandssprecher der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) mit Sitz in Frankfurt am Main dem Evangelischen Pressedienst (epd). Das zeige sich sowohl bei der Pandemie-Bekämpfung, als auch bei Hilfeleistungen für Betroffene und Gefährdete: „Oft werden die religiösen Minderheiten als Sündenböcke missbraucht.“

Christlichen und anderen Minderheiten werde unterstellt, „unrein“ und Verbreiter der Pandemie zu sein, fügte Lessenthin hinzu. Ausgangssperren und andere staatliche Restriktionen würden gezielt gegen Minderheiten eingesetzt. „Bei der Entlassung von Mitarbeitern verlieren zuerst Christen ihren Arbeitsplatz“, sagte der Menschenrechtler.

Im Januar erklärte bereits der Leiter von Open Doors, Markus Rode, gegenüber PRO, dass sich die Pandemie wie ein Katalysator auf die Verfolgung auswirkt. So würden Islamisten die Situation nutzen, um Christen in ihrem Land zu attackieren, Kirchen niederzubrennen, Frauen und Mädchen zu entführen und Christen zu ermorden. Betroffen seien Christen in Afrika oder Asien.

Ausgrenzung und Stigmatisierung

Eine ähnliche Einschätzung gibt Lessenthin ab. „Vor allem Christen in Pakistan, Indien, Ägypten und China wurden in besonderer Weise Opfer der Pandemie-Bekämpfung“, sagte Lessenthin weiter. In Pakistan würden Christen bei der Verteilung von Lebensmitteln ausgegrenzt, zur Konversion gezwungen oder mit geringeren Rationen als Muslime versorgt: „In Pakistan werden auch schiitische Muslime als Corona-Verbreiter stigmatisiert.“

In Indien seien Christen und Buddhisten Lebensmittelhilfen verweigert worden, sagte Lessenthin. „Junge muslimische Männer, die Nahrungsmittel an die Armen verteilten wurden von Hindu-Extremisten mit Kricketschlägern angegriffen. Im Bundesstaat Punjab wurden über Lautsprecher an Sikh-Tempeln Botschaften ausgestrahlt, in denen die Menschen aufgefordert wurden, keine Milch von muslimischen Milchbauern zu kaufen, da diese mit dem Coronavirus infiziert seien“, erklärte der IGFM-Sprecher.

In Ägypten durften Christen laut Lessenthin keine Hilfsgüter, Schutzmasken und Lebensmittel an Muslime verteilen, weil sie angeblich Corona übertragen und unrein seien. In China seien Ausgangssperren genutzt worden, um das Kreuz von Kirchengebäuden zu entfernen und öffentliche Gebete für ein Ende der Pandemie zu verbieten.

Als Ursache für die generell steigende Gewalt in Afrika macht Open Doors Regierungsversagen aus. Regierungen seien „unfähig oder unwillig“, Christen und andere Minderheiten zu schützen. Islamisten würden diese Situation ausnutzen und sich teilweise sogar verbünden. Mehrere afrikanische Staaten belegen deshalb auch die oberen Plätze auf dem Weltverfolgungsindex 2021.

epd
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Eine Antwort

  1. Um so mehr sind unsere Verfolgten Glaubensgeschwister auf unser Gebet angewiesen. Was für uns jetzt eine Last ist, aus Corona Gründen keinen Präsenz Gottesdienst feiern zu können, ist für Christen in anderen Ländern Alltag. Beten wir für sie!

    0
    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen