Das christliche Medienmagazin

Religion kann bei Süchtigen wertvolle Ressource sein

Der christliche Glaube und Gebete können Suchtkranken einen Halt und eine Perspektive geben. Das sagte die Seelsorgerin Simone Bell-D’Avis im Deutschlandfunk. Allerdings seien Gebete kein geeignetes Therapiemittel.
Von Johannes Blöcher-Weil
Menschen, die gemeinsam Alkohol trinken
Alkohol ist einer der häufigsten Gründe für Suchterkrankungen. Bei der Bewältigung von Sucht kann Religion eine Ressource sein.

Die katholische Theologin Simone Bell-D’Avis hält den Glauben für eine wertvolle Ressource im Umgang mit Süchten. Im Interview des Deutschlandfunks betont sie, dass der Gedanke, Gott immer an seiner Seite zu wissen, auch für Suchtkranke sehr wertvoll sein könne. Die Theologin hat über das Verhältnis von Christentum und Sucht promoviert und lange in der Suchtberatung gearbeitet.

Wenn es bei Religion nur darum gehe, stark sein zu müssen, sei sie keine geeignete Ressource im Kampf gegen eine Sucht. Wer in schwierigen Situationen bete, müsse sich immer im Klaren sein, dass das Beten keine Naturgesetze aufhebe. Insofern sei das Beten selbst keine Therapie. Oft nutzten Menschen das Gebet, um sich der Liebe Gottes zu versichern. „Aber ich darf nicht davon ausgehen, dass Gott eingreift und mir jetzt quasi irgendetwas schenkt oder mich vor einer Krankheit bewahrt.“ Das wäre für Bell-D’Avis eine zynische Sichtweise von Religion. Denn offen bleibe die Frage, warum Gott den einen rette und den anderen nicht.

Problemlagen nicht aus der Gemeinde heraus projizieren

Mit Beten allein könne man nicht von einer Sucht loskommen, aber das Gebet könne dabei unterstützen, sich der Liebe Gottes zu vergewissern und nicht mehr aus der Angst heraus zu leben. Für gefährlich hält Bell-D’Avis die Argumentation, dass es Menschen besser gehe, wenn sie mehr beteten. Das Gebet dürfe nicht „moralisch instrumentalisiert“ werden.

Die Theologin findet es schwierig, wenn die verfasste Kirche sich auf die Arbeitsteilung zwischen Gemeinde und Caritas berufe. Dadurch würden Problemlagen aus der Gemeinde heraus projiziert und Armen oder Suchtkranke in den eigenen Reihen übersehen und ausgeschlossen.

Wer die Angebote der Anonymen Alkoholikern besuche, habe oft schon den Tod vor Augen gehabt. Andere Einrichtungen versuchten ähnlich wie in einem Kloster mit intensiver Gemeinschaft und Gebet das Suchtproblem zu bearbeiten. Beide Herangehensweisen könne man als Suchtmittel-Ersatz interpretieren. Da diese aber Leben retteten, seien sie vertretbar. Wer in seiner Sucht Einsamkeit und Verlust erlebt habe, dem helfe ein Ort der Gemeinschaft und des Vertrauens, um von seinem Gift wegzukommen.

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

2 Antworten

  1. Sehr geehrte Frau Simone Bell-D’Avis, Ihrer Auffassung kann ich als ein Mann der Jesus liebhat, als ein Betroffener, langjähriger Suchttherapeut, Selbsthilfegruppenarbeit, Drogenarbeit, ambulanter Therapie u.v.m. nicht zustimmen. Jesus Christus ist der beste Suchttherapeut den es gibt.
    Lieber Gruß Martin Dobat

    2
    0
  2. Ich finde die Aussage im letzten Absatz sehr zynisch. „… Sucht-Ersatz“ – sie biete ja auch keinen Lösungsweg an, sondern äußerst sich nur kritisch.
    Der Satz danach offenbart ihre Weitsicht des Pragmatismus – nur wo passt dann da Gott rein? – Eben nur dann, wenn er mir nützlich ist. – das beantwortet auch die Frage, wer hier im Zentrum steht! – Eben nicht Gott

    Anders wird ein Schuh draus. Der Mensch ist ein Anbeter. Entweder er betet Gott an oder etwas Geschaffenes (siehe Römer 1 ab 18).
    Bei einem Suchtkranken stimmt etwas mit dem Menschen und Gottesbild nicht, denn er betet sicherlich nicht Gott an, wenn er den von ihm geschenkten Körper zugrunde richtet.

    In Jakobus 1, 13-18 zeigt uns Gott wie der Mensch in 5 Schritten der Sünde nachgeht, sehr gut ausgelegt von Jacob Görzen

    2
    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen