Das christliche Medienmagazin

Reform: Allianz soll flexibler, jünger und internationaler werden

Die Evangelische Allianz in Deutschland (EAD) will sich strukturell neu aufstellen. In Zukunft soll die Allianz-Basis stärker in einem Netzwerk in die Arbeit eingebunden werden.
Von Norbert Schäfer
Vetter-Schink

Foto: Klaus Ulrich Ruof/Christian Hoenig

Der Theologe Ekkehart Vetter (li.) ist Vorsitzender der EAD, der Betriebswirt Reinhardt Schink Generalsekretär

Die Evangelische Allianz in Deutschland (EAD) will in Zukunft stärker als Netzwerk agieren und dadurch mehr Beteiligungs- und Mitwirkungsmöglichkeiten bieten. Dadurch soll das Werk flexibler, jünger und internationaler werden. So soll zudem die Allianz-Basis in Zukunft mehr Gewicht erhalten. Das haben der Vorsitzende der EAD, Ekkehart Vetter und der Generalsekretär, Reinhardt Schink, im Rahmen der 126. Allianzkonferenz durchscheinen lassen.

Das EAD-Führungsduo gewährte in einem Workshop am Freitag Einblicke in einen selbstverordneten Erneuerungs- und Zukunftsprozess. Schink betonte: „Wir wollen viel stärker wahrnehmen, was Gott tut und wo er Menschen, Gruppen und Gemeinden beauftragt, und diesen dann einen Ressonanzboden für ihre Wirksamkeit geben.“
Die geistliche Landschaft in Deutschland habe sich zudem verändert, erklärte Vetter. In Städten und Ballungszentren seien in der Folge der Zuwanderung viele internationale Gemeinden entstanden, die bislang kaum Berührungspunkte mit der EAD hätten. Das soll sich mit der geplanten Strukturreform ändern.

Ausgehend von Impulsen des Young Leaders Forum 2018 in Bad Blankenburg und einem Zukunftsforum in Hannover 2019 haben sich demnach insgesamt rund 15 Personen, zur Hälfte bestehend aus EAD-Gremien, zum anderen Teilnehmer des EAD-Zukunftsforums mit der Zukunftsfähigkeit des Werkes auseinandergesetzt. „Intern hatte es länger Gespräche gegeben, die mit sehr vielen Konjunktiven verbunden waren. Wir müssten, wir könnten, wir sollten … “, erklärte Vetter. Die verschiedenen Absichtserklärungen und Ideen seien dann in einem Prozess weiter erörtert und weitergedacht worden. Die Zukunftswerkstatt der EAD möchte dem Werk mehr Flexibilität in ihrer Struktur verordnen und erreichen, dass effizienter auf relevante Fragen reagiert werden kann. Zudem sollen junge Menschen verstärkt in der Allianz eingebunden werden.

Kern-Aufträge der EAD unverändert

„Wir möchten, dass die Allianz eine Art nachhaltige Runderneuerung erlebt“, erklärte Vetter am Rande der Konferenz. Allerdings würden die wichtigen Koordinaten der theologischen Grundanliegen mit der Glaubensbasis unverändert erhalten.

Unberührt von dem Erneuerungs- und Zukunftsprozess blieben nach Angaben von Vetter und Schink die fünf Kern-Aufträge der EAD. Das Streben nach Einheit unter Christen, das Gebet und die Vertiefung von Bibelwissen blieben ebenso unverrückbare Wesensmerkmale der EAD wie Mission und Evangelisation und der Auftrag, gesellschaftliche Verantwortung wahrzunehmen.

Der Prozess habe zutage gefördert, dass die bisherige Praxis der Mitarbeit in der EAD als hinderlich empfunden werde. „Wer in der Allianz etwas bewegen möchte, muss sich für sechs Jahre in den Hauptvorstand (Anmerkung d. Red.: entspricht in etwa der Mitgliederversammlung eines Vereins) oder den geschäftsführenden Vorstand wählen lassen“, erklärte Vetter. Das hielt wegen der Dauer gerade junge Leute, die flexibel bleiben wollten, von der Mitarbeit ab. Auch die stärkere Beteiligung von Frauen in der Leitungsarbeit der Allianz würde durch die bestehende Praxis konterkariert. „Wer als Lehrerin oder Mutter kann unter der Woche für zwei oder drei Tage Zeit für Gremienarbeit freischaufeln“, konstatierte Vetter. Bei Hauptamtlichen in christlichen Werken und Organisationen sei dies hingegen kein Problem und gehöre quasi zum Job. Weil die bisherige Praxis der EAD die Mitwirkung von verschiedenen Personengruppen de facto systemisch ausschließe, soll sie nun auf den Prüfstand.

„Neben den grundsätzlichen geistlichen Absichten muss es in der Praxis ganz viel Nachdenken darüber geben, wie man die Hürden so gut wie möglich einebnet. Damit Leute von der Basis dazu kommen können, ohne die Barrieren von Gremienzugehörigkeiten oder Wahlen“, erklärte Vetter gegenüber PRO. Auf die Frage, warum EAD-intern so wenige Frauen aktiv sind, erklärte Vetter: „Wenn wir Menschen aus leitender Verantwortung in christlichen Werken zur Mitarbeit in der EAD berufen, sind das mehrheitlich immer noch Männer in der evangelikalen Welt.“

Hören auf die Basis

Zu den Überlegungen über die Zukunft der EAD gehört demnach auch, wie „der große garstige Graben zwischen den Ortsallianzen und der Bundesallianz“ überwunden werden kann, um die lokalen Allianzen stärker und besser beteiligen zu können. Ein erster Schritt dahingehend sind nach Vetters Bekunden die Regionalkonferenzen. Dazu ruft die EAD-Leitung in Regionen die lokalen Allianzen zusammen, um über Themen der Allianz zu reden und auf Fragen der Basis zu hören. Mit dem begonnen Prozess will die EAD die Regionaltreffen weiter stärken. Auf dem Weg will die EAD erreichen, dass sich lokale Allianzen für einen definierten Zeitraum direkt an der Arbeit der EAD-Leitung beteiligen können.

Mit den geplanten Neuerungen soll der Netzwerk-Charakter der EAD noch stärker in den Vordergrund treten. Die Ideen zur Erneuerung der EAD-Struktur sind Vetter zufolge „noch nicht im Letzten ausgetüftelt“, vieles werde noch vor der Vorstellung der erwogenen Neuerungen im Hauptvorstand der EAD von Juristen und Fachleuten geprüft. Vetter erhofft sich durch die möglichen Neuerungen „hohe partizipative Möglichkeite“ und die Aussicht, jüngere Menschen und verstärkt Frauen in das Netzwerk der Allianz einzubinden.

Im Herbst will die Zukunftswerkstatt dem Hauptvorstand Ergebnisse der Überlegungen über die Zukunft der EAD und konkrete Maßnahmen in Form von Vorlagen zur Beschlussfassung und einer neuen Satzung vorlegen. Der Hauptvorstand muss dann abschließend darüber befinden, welche Reformen die EAD umsetzt. Nach drei Jahren, das hat Vetter durchscheinen lassen, soll der gesamte Vorgang einer Bewertung unterzogen werden.

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

6 Antworten

  1. Ob die alte Tante “Evangelische Allianz” sich frischer, jünger und glaubwürdiger aufstellen kann? Das zu beobachten könnte spannend werden.
    Solange man nicht von der “Funktionärs”-Struktur in wesentlichen Gremien wegkommt, wird das sicher nichts, und die mangelhafte Verbindung zwischen Basis und Hauptvorstand zu verbessern oder zu verändern, scheint eine echte Herausforderung! Hoffen wir also mal das Beste und das der Hl. Geist ordentlich wirkt…

    2
    0
  2. Ach, neue Programme, neue Wege, ständig Neues, und das alle paar Jahre. Ständig geht es um menschliches Wollen, menschliches Tun. Ich glaube nicht, dass hier der Schlüssel zu mehr Wachstum im Glauben, auch zahlenmäßiges Wachstum in der EA liegt. Vor immer neuen Ideen sollte das intensive Gebet stehen, und zwar auf der Basis der Frage: Was willst DU, HERR, was getan werden muss, was dran ist, damit es in DEINER Sache vorwärts geht? Da müssen auch solche persönlichen Desaster wie das des Ex-Allianz-Vorsitzenden Diener vermieden werden, der sich immer weiter von der Gemeinde Jesu entfernt. Dinge, die sich über viele Jahre negativ auf die Allianz auswirken. Aber sowas passiert, wenn man gleichzeitig in führender EKD- und führender Allianz-Verantwortung steht bzw. stand. Einfach nur verheerend! Dies gilt es zuvorderst einmal ganz kritisch zu bewerten und NOTWENDIGE Schlüsse daraus zu ziehen, bevor man wieder mal Strukturen und dies und das und alles runderneuern will.

    3
    3
  3. Dass die theologischen Koordinaten nicht verändert werden sollen mag Theorie sein, aber oft nicht Geneindepraxis. Vielmehr lässt sich feststellen, dass die EAD immer mehr ihr Kerngeschäft ( Menschen zu Jesus zu führen) vernachlässigt und sich dafür stark um Klimaschutz, Frieden, Geschlechterfragen usw. kümmert. Die EAD muss sich fragen lassen ob sie nicht versucht 2 Herren zu dienen, was nach der Schrift eben nicht funktioniert. Wo bietet denn die EAD Einhalt gegen die immer größere werdende theologische Liberalisierung? Nein gerade im Gegenteil! Worthaus und andere finden immer weiter Einzug in den Gemeinden. Wo es noch einen Unterschied zwischen der EAD und der ACK in der Praxis geben soll ist mir sowieso ein Rätsel.

    3
    4
  4. Die Allianz ist derzeit die einzige Organisation in Deutschland, die den Fliehkräften der unterschiedlichen geistlichen Ausrichtungen in der erwecklichen Szene was entgegensetzen kann. Bei aller Kritik ist die EA weiterhin extrem wichtig und bleibt gerade vor dem Hintergrund des Niedergangs der Volkskirchen ein wichtiger gesellschaftlicher Faktor. Danke an alle, die sich dort engagieren.

    0
    1
  5. Viel wichtiger als programmatische und personelle Reformen in der EAD ist m.E. nach, die Allianz und jedes einzelne Mitglied resilient (widerstandsfähig) zu machen gegen die wachsenden Angriffe gegen das Christentum, die unmittelbar bevorstehen. Was Pastor Latzel in Bremen (ob zum Teil selbstverschuldet oder nicht, sei einmal dahingestellt) widerfahren ist, droht in naher Zukunft uns Allen, die wir (noch) bereit sind, uns in aller Öffentlichkeit zu Jesus Christus und zum vollen Inhalt der Bibel zu bekennen. Wenn wir nicht bereit sind, uns öffentlich zu Jesus Christus zu bekennen, dabei auch keine Angst davor haben, notfalls für unser Bekenntnis “in den Bau” zu gehen, stattdessen lieber uns unter dem Sofa verstecken, haben wir keine Überlebenschance (geistlich), wenn die Zeiten in ganz naher Zukunft sehr hart werden.

    0
    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen