Carsten Linnemann will Vielehen in Deutschland verhindern und Prediger schärfer kontrollieren

Carsten Linnemann will Vielehen in Deutschland verhindern und Prediger schärfer kontrollieren

CDU-Politiker fordert strengere Regeln für Muslime

CDU-Vorstandsmitglied Carsten Linnemann will ausländische Prediger in Deutschland schärferen Gesetzen unterwerfen und Vielehen in der Bundesrepublik verhindern. Im Spiegel-Interview hat er erklärte, wie.

CDU-Vorstandsmitglied Carsten Linnemann, Mitherausgeber des Buchs „Der politische Islam gehört nicht zu Deutschland“, fordert im aktuellen Spiegel ein härteres Vorgehen gegen Muslime. „Individuelle Integrationsvereinbarungen“ sollen festhalten, dass Zugewanderte Werte und Rechtsordnung Deutschlands anerkennen. Darüber hinaus müssten Ziele definiert werden, die jeder zu erfüllen habe, wie den Erwerb der deutschen Sprache. Linemann fordert auch ein Sanktionssystem für den Fall, dass die Ziele nicht erreicht werden.

Männer in Deutschland leben legal in Vielehe

Kulturelle Prägungen sollen zudem vor Gericht nicht länger als milderner Umstand gelten, findet Linnemann. „Das müssen wir gesetzlich ausschließen." Weiter erklärt er: „Außerdem leben in unserem Land Männer legal in Vielehe. Auch das können wir nicht hinnehmen.“ Das Verbot der Mehrehe greife nämlich dann nicht, wenn die Betroffenen keine deutschen Staatsbürger und die Ehen in ihrer Heimat geschlossen worden seien.

Für ausländische Prediger, die in Deutschland tätig sind, fordert er ein Visum, das an Deutschkenntnisse gekoppelt ist und zusätzlich eine umfassende Sicherheitsüberprüfung sowie deren schriftliches Bekenntnis zur Rechtstreue. „Es kann nicht sein, dass wir 2.000 Imame in Deutschland haben, die kein oder kaum Deutsch können.“

Die Debatte darüber, ob der Islam nach Deutschland gehöre, sei nie zu Ende geführt worden. „Wir sollten uns zumindest alle darauf einigen können, dass der politische Islam nicht zu Deutschland gehört“, sagt Linnemann. Dieser beginne dort, wo Muslime die Scharia über die deutsche Rechtsordnung stellten.

Von: Anna Lutz

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige