Das christliche Medienmagazin

Nach Umfrage: Wirft Elon Musk bei Twitter hin?

Wird Elon Musk den Chefsessel bei Twitter räumen? Die Mehrheit der Nutzer des Kurznachrichtendienstes würde das begrüßen. Das hat eine Umfrage ergeben – die er selbst gestartet hatte.
Von Norbert Schäfer
Elon Musk, Gründer von Tesla und diverser anderer Firmen, wird verehrt. Jetzt auch in einer Kirche.
Der Unternehmer Elon Musk hat im Oktober 2022 für rund 44 Milliarden US-Dollar den Kurznachrichtendienst Twitter übernommen

Eine Umfrage auf Twitter hat ergeben, dass die Mehrheit der Nutzer des Kurznachrichtendienstes den derzeitigen Chef gerne loshaben würden. 57,5 Prozent der Teilnehmer einer Abstimmung waren dafür, dass Musk den Kurznachrichtendienst nicht länger als Chef führen soll. Der Twitter-Chef selbst hatte in einer Umfrage darüber abstimmen lassen, ob er weiterhin an der Spitze der Social-Media-Plattform bleiben soll. Am Montagmittag war noch unklar, ob Musk die Leitung des Unternehmens wirklich aufgibt.

„Soll ich als Chef von Twitter zurücktreten?“, hatte Musk auf seinem Account gefragt und angekündigt, dass er das Votum der Umfrage respektieren will. Der Twitter-Chef hat bei seinem eigenen Kurznachrichtendienst rund 122 Millionen Follower. An der Umfrage beteiligten sich mehr als 17,5 Millionen Twitter-Nutzer. Bei der Abstimmung über die Zukunft des Twitter-Chefs konnten die Nutzer mit „Ja“ oder „Nein“ stimmen.

Nach Änderungen der Twitter-Richtlinien hatte es massive Kritik an Musk gehagelt. Die Online-Plattform will unterbinden, dass Nutzer ihre Accounts bei Konkurrenzprodukten wie Facebook, Instagram oder Mastodon bewerben oder verlinken. Musk entschuldigte sich auf Twitter und kündigte an, über umfassende Änderungen der Richtlinien auf der Social-Media-Plattform künftig abstimmen zu lassen.

Zuvor hatte Musk mit der zeitweisen Sperrung von Journalisten-Accounts für Aufsehen gesorgt. Die Social-Media-Plattform hatte am vergangenen Donnerstag mehrere US-Journalisten gesperrt, weil die ihrerseits über die Sperrung eines Kontos berichtet hatten, das die Flüge von Musks Privatjet dokumentiert. Musk sah in der öffentlichen Bekanntgabe seines Aufenthaltsortes eine mögliche Gefährdung seiner Familie und verfügte die Sperrung des Kontos. Reporter, die darüber berichteten und den gesperrten Account verlinkten, wurden dann am Donnerstag ebenfalls gesperrt.

Musk hatte bereits im November 2022 die Sperrung des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump auf der Plattform rückgängig gemacht. Auch darüber hatte Musk die Twitter-Community abstimmen lassen. Trumps Twitter-Account wurde schließlich am 20. November 2022 wieder freigegeben. Das Trump-Konto war in der Folge des Sturms auf das Kapitol in Washington vom 6. Januar 2021 zwei Tage später dauerhaft gesperrt worden.

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Eine Antwort

  1. Jetzt lässt sich der böse Twitter-Diktator Musk also auch noch selbst abwählen…
    Interessanter finde ich aber die von ihm veröffentlichten “Twitter-Files”. Berichtet doch mal darüber.

    1
    1

Kommentare sind geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen