Das christliche Medienmagazin

Mediennutzung in Deutschland gestiegen

13 Stunden pro Tag nutzen die Deutschen die unterschiedlichsten Medien. Dabei steigt der Anteil der digitalen Angebote, während die Nutzung von Print-Produkten sinkt.
Von PRO
Fernseher

Foto: Glenn Carstens-Peters, unsplash

Das Fernsehen ist nach wie vor das meistgenutzte Medium

2021 haben die Deutschen 13 Stunden pro Tag mit Massen- (zum Beispiel Radio und Fernsehen) und Individualkommunikation (zum Beispiel Telefon) verbracht. Das hat eine Umfrage von SevenOne Media ergeben. Gegenüber dem Vorjahr ist das ein Anstieg von 20 Minuten. Nach dem Fernsehen liegt das Internet auf Platz zwei des am häufigsten konsumierten Mediums. Circa 2,5 Stunden nimmt die inhaltliche Nutzung des Internets – sei es das Anschauen von Online-Videos, das Lesen von Artikeln, oder Online-Banking – in Anspruch und steigt damit gegenüber dem Vorjahr um etwas mehr als 15 Minuten.

Weniger Print, mehr online

Die Nutzung von Büchern und Printmedien nimmt dagegen ab und erreicht eine Nutzungsdauer von durchschnittlich weniger als 30 Minuten pro Tag. 2021 gaben 84 Prozent an, Bücher mindestens selten zu lesen. 2017 waren es noch 91 Prozent. Drei von vier der Befragten lesen mindestens selten Zeitung und bei Zeitschriften sind es drei von fünf. Dabei liegt die Nutzungsdauer von Zeitungen bei 14 Minuten pro Tag und bei Zeitschriften bei fünf.

Die Online-Nutzung der Deutschen war mit durchschnittlich rund 2,5 Stunden pro Tag noch nie so hoch. Das hängt laut der Studie unter anderem mit der Pandemie zusammen. Fast die Hälfte der Zeit nutzten die Befragten das Internet für Online-Videos. 20 Minuten scrollten sie durch die Sozialen Medien und etwas mehr als eine Viertelstunde wurde für das Lesen von Online-Artikeln von Nachrichtenseiten oder Magazinen aufgebracht.

Podcasts und Social Media – Medien der jungen Generation

Fast 40 Prozent der 14- bis 69-Jährigen nutzten Podcasts – durchschnittlich vier Minuten am Tag. Gerade bei den jungen Generationen sind Podcasts beliebt, was sich auch in der doppelten durchschnittlichen Nutzungsdauer pro Tag widerspiegelt. Die Verweildauer, also die Zeit mit der sich Hörer mit Podcasts am Stück beschäftigen, liegt bei 47 Minuten. Attraktiv ist dieses Medium laut der Studie dadurch, weil es sich parallel zu anderen Alltagsaktivitäten konsumieren lässt.

In der Umfrage gaben fast zwei Drittel aller Deutschen an, dass sie Soziale Medien nutzen, 42 Prozent täglich. Bei den Jugendlichen und jungen Erwachsenen liegt dieser Wert bei 70 Prozent. Facebook bleibt mit 43 Prozent das Netzwerk mit der höchsten Reichweite. Instagram liegt auf Platz zwei. Die Studie zeigt, dass Facebook eher von älteren Generationen genutzt wird: drei von vier Nutzer sind älter als 30 Jahre. Instagram spricht eher ein breites Publikum an: Die Hälfte der Nutzer ist unter 30 und circa ein Drittel zwischen 30 und 49.

Die Umfrage wurde von SevenOne Media in Auftrag gegeben und vom Meinungsforschungsinstitut forsa durchgeführt. Vom 1. bis zum 28. März 2021 wurden zwischen 1.500 und 3.021 Personen deutschsprachige Personen ab 14 Jahren in Deutschland telefonisch befragt.

Von: Marc-Lukas Seidlitz

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen