Das christliche Medienmagazin

Latzel neuer Sportbeauftragter der EKD

Die Evangelische Kirche hat einen neuen Sportbeauftragten. Für diesen gehören Glaube und Sport untrennbar zusammen.
Von Martin Schlorke
Thorsten Latzel

Foto: Dominik Asbach

Thorsten Latzel, Präses der evangelischen Kirche im Rheinland und neuer Sportbeauftragter der EKD

Der rheinische Präses Thorsten Latzel ist neuer Sportbeauftragter der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD). Das teilte der Rat der EKD am Donnerstag mit. Der 51-Jährige wird damit Nachfolger des hessen-nassauischen Kirchenpräsidenten Volker Jung. Dieser hatte das Amt seit 2016 inne.

Als Sportbeauftragter wolle er die Zusammenarbeit mit den verschiedenen gesellschaftlichen Akteuren im Sport suchen, kündigte Latzel an. Für ihn habe Sport eine „zentrale gesellschaftliche Bedeutung: für Bildung, für Integration, für sozialen Zusammenhalt, für das Lernen von Fairness, Teamfähigkeit und Freude an eigener Leistung“.

Bei Themen wie Kommerzialisierung, Doping, Gewalt, politische Instrumentalisierung oder Menschenrechtsverletzungen bei Großveranstaltungen stellten sich zudem viele ethische Fragen.

Latzel äußerte sich im Hinblick auf seine neue Aufgabe auch zu Gemeinsamkeiten von Glaube und Sport: „Beide sind uns von Gott, unserem Schöpfer, geschenkt. Training und Sport gehören für mich immer schon zu meinem Glauben dazu, etwa in der CVJM-Jugendarbeit, in der ich selber groß geworden bin. Viele Christen engagieren sich im und für den Sport und ich freue mich, wenn wir sie vonseiten der Kirche in ihrer wichtigen Arbeit unterstützen können.“

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen