Das christliche Medienmagazin

Johannes Hartl will Gebetshaus-Leitung nicht abgeben

„Johannes Hartl will die Leitung des Gebetshauses Augsburg abgeben“ – so war es in mehreren christlichen Medien am Montag zu lesen. Auf Nachfrage bei Hartl ergibt sich ein anderes Bild: Er wolle die Leitung nicht abgeben, teilte der katholische Theologe mit.
Von Jörn Schumacher
Johannes Hartl gründete das Gebetshaus Augsburg 2007. Seit 2011 wird dort ununterbrochen gebetet (Archivbild)

Foto: Wolfgang Wimmer

Johannes Hartl ist Gründer des Gebetshauses in Augsburg

Er ziehe sich langsam aus dem exekutiven Alltagsgeschäft des Augsburger Gebetshauses zurück, die Leitung werde nun auf mehrere und jüngere Schultern verteilt. So war es in mehreren Meldungen am Montag und Dienstag zu lesen. Der Leiter des Gebetshauses in Augsburg, der Theologe Johannes Hartl hatte der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) ein Interview gegeben, woraufhin diese Schlagzeile entstand. Das Augsburger Gebetshaus ist überregional dafür bekannt, dass dort seit über zehn Jahren rund um die Uhr gebetet wird.

Der Theologe hatte im Interview mit KNA auf die Frage, was es aus dem Gebetshaus, das er 2005 gründete, Neues zu berichten gebe, gesagt: „Dort ziehe ich mich tatsächlich langsam aus dem exekutiven Alltagsgeschäft zurück. Es läuft ein Prozess, die Gebetshaus-Leitung auf mehr und jüngere Schultern zu verteilen. Das Gebetshaus soll langfristig bestehen, unabhängig von einer bestimmten Person.“

Auf Nachfrage von PRO bei Hartl, ob diese Meldung stimme, antwortete Hartl, die Überschrift sei „irreführend“. Hartl: „Ich werde nicht die Leitung des Gebetshauses abgeben.“ Er sagte: „Mein Satz im Interview stimmt, die Überschrift ist aber überzogen, da ich auch weiterhin die geistliche und visionäre Gesamtleitung des Gebetshauses innehaben werde.“

In einem Facebook-Post stellte er die etwas irregeleitete Meldung richtig. Dort schrieb der Theologe: „Gestern berichteten kirchliche Medien, ich würde mich aus der Leitung des Gebetshauses zurückziehen. Diese Schlagzeile ist irreführend. Als Gebetshaus sind wir im Prozess, Leitung auf mehreren Schultern zu verteilen. Ich gebe bewusst Verantwortungsbereiche an ein Leitungsteam ab.“ Nach und nach solle das Leitungsteam mehr und mehr Verantwortung auch für größere Bereiche übernehmen. „Dass ich selbst aber die geistliche Gesamtleitung abgebe, ist momentan weder geplant, geschweige denn zeitlich ins Auge gefasst. Ich bin also weiter Teil des Gebetshauses und auch dessen Leiter, möchte mich in den nächsten Jahren aber zusätzlich mehr und mehr neuen Projekten widmen, die man mit der groben Überschrift ‘Eden Culture’ zusammen fassen kann.“ Hartl fügte hinzu: „Medien lieben schrille Überschriften.“

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen