Das christliche Medienmagazin

Jesus trifft Papst

Jonathan Roumie spielt Jesus in der amerikanischen Crowdfunding-Serie „The Chosen“. Am Mittwoch traf er den Papst – der reagierte wie gewohnt humorvoll.
Von Nicolai Franz

Foto: Adrian McCourt

Jesus-Darsteller Roumie und Regisseur Dallas Jenkins trafen Franziskus im Rahmen einer Generalaudienz

Nach katholischer Überzeugung ist der Papst der Stellvertreter Christi auf Erden. Demnach hätte Franziskus am Mittwoch beruhigt zurücktreten können. Der Grund: „Jesus“ besuchte ihn auf einer Generalaudienz im Vatikan – oder besser gesagt der Jesus-Darsteller Jonathan Roumie. Er spielt den Sohn Gottes in der amerikanischen Erfolgsserie „The Chosen“.

Mit auf der Audienz war Dallas Jenkins, der Regisseur von „The Chosen“. Roumie und Jenkins sprachen einen Moment lang mit dem Papst, wie ein Video zeigt. Der sichtlich aufgeregte – und tief katholische – Jonathan Roumie hatte eigens eine kleine Ansprache auf Spanisch für den aus Argentinien stammenden Franziskus vorbereitet. Er erklärte dem Papst, dass er Jesus spiele und dass es ihm sehr wichtig sei, wenn Franziskus ihn segnen und für ihn beten würde, was der Pontifex auch tat.

Schlagfertiger Franziskus

Dallas Jenkins, selbst evangelikaler Christ, stellte sich als Regisseur der Serie vor. Laut Teilnehmern antwortete der Papst: „Ah, wenn er Jesus ist, dann bist du also Judas.“

Roumie kommentierte die Audienz mit den Worten: „Den Papst zu treffen war schon immer ein Kindheitstraum von mir.  Ich hätte nie erwartet, dass es auf diese Weise geschehen würde, weil ich Jesus in einer Serie spiele, die zu einem weltweiten Phänomen geworden ist. Der heutige Tag war einer der größten spirituellen Momente in meinem Leben.“ Dem Protestanten Jenkins war wichtig, dass das Treffen mit Franziskus „für das Interesse steht, das The Chosen bei Menschen mit anderen Glaubenstraditionen als meiner eigenen und in anderen Ländern erfährt“. Das habe er nicht erwartet. „Aber wenn wir uns auf Jesus konzentrieren, brechen kulturelle und religiöse Mauern ein.“

„The Chosen“ wurde ausschließlich per Crowdfunding finanziert und läuft in einer kostenfreien App (Apple oder Google) sowie einigen andere Plattformen. Ende August erscheint auch eine deutsche Übersetzung bei Gerth Medien auf Bluray und DVD, auch auf YouTube ist die Serie zu sehen. Die deutsche Synchronisation ist auch in der App zu hören. Zur Crew von The Chosen gehören Gläubige unterschiedlicher Denominationen und Konfessionen.

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Eine Antwort

  1. Ich bin überglücklich, dass The Chosen auch in Deutschland auf zunehmendes Interesse stößt. Ich bete, dass viele Menschen es sehen und weiter empffehlen nund dass auch die 2. Staffel bald synchronisiert wird.

    0
    0

Kommentare sind geschlossen.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen