Das christliche Medienmagazin

Imame kommen fast immer aus dem Ausland

In Deutschland tätige Imame kommen zu 90 Prozent aus dem Ausland. Das hat eine aktuelle Studie ergeben. Darin sehen viele ein Problem.
Von Anna Lutz
Imame in Deutschland haben offenbar kaum Bezug zur deutschen Kultur

Foto: Ambrose, Adobe Stock

Imame in Deutschland haben offenbar kaum Bezug zur deutschen Kultur

Ganze 90 Prozent der in Deutschland tätigen muslimischen Imame kommen aus der Türkei, Nordafrika, Albanien, dem ehemaligen Jugoslawien, Ägypten oder dem Iran. Das berichtet die Rheinische Post am Dienstag mit Bezug zu einer ihr exklusiv vorliegenden Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung. Demnach stellt die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion (Ditib) fast die Hälfte der etwa 2.500 Imame in Deutschland und betreibt rund 1.000 Moscheen. Die vom Verfassungsschutz beobachtete Islamische Gemeinschaft Milli Görüs unterhält 323 Moscheen und der Verband Islamischer Kulturzentren etwa 300. Die Prediger reisen offenbar häufig mit einem Touristenvisum für einen begrenzten Zeitraum nach Deutschland ein, ohne Kenntnisse über Land und Kultur zu besitzen.

Offenbar geht die Bundesregierung davon aus, dass die hier tätigen ausländischen Prediger ohne Bezug zu Deutschland eine abgrenzende Wirkung auf Muslime in der Bundesrepublik haben. Wie Anfang März bekannt wurde, plant das Innenministerium eine Deutschpflicht für ausländische Geistliche, die in Deutschland arbeiten wollen. Die Einreisevoraussetzungen sollen Medienberichten zufolge entsprechend geändert werden. Grund dafür ist die gestiegene Zahl von Zuwanderern in den letzten Jahren und der damit auch gewachsene Bedarf an religiösen Einrichtungen. Die Bundesregierung will mit der Neuerung die Integration ausländischer Gläubiger fördern.

Noch weiter führen die Bestrebungen des CDU-Vorstandsmitglieds Carsten Linnemann. In seinem heiß diskutierten Buch „Der politische Islam gehört nicht zu Deutschland“ fordert er „Individuelle Integrationsvereinbarungen“ für Muslime in Deutschland. Sie sollen festhalten, dass Zugewanderte etwa Werte und Rechtsordnung Deutschlands anerkennen. Darüber hinaus müssten Ziele definiert werden, die jeder zu erfüllen habe, wie den Erwerb der deutschen Sprache. Linemann fordert auch ein Sanktionssystem für den Fall, dass die Ziele nicht erreicht werden. Für ausländische Prediger, die in Deutschland tätig sind, fordert er ein Visum, das an Deutschkenntnisse gekoppelt ist und zusätzlich eine umfassende Sicherheitsüberprüfung sowie deren schriftliches Bekenntnis zur Rechtstreue. „Es kann nicht sein, dass wir 2.000 Imame in Deutschland haben, die kein oder kaum Deutsch können“, sagte er bereits Mitte Februar dem Spiegel.

Von: Anna Lutz

Helfen Sie PRO mit einer Spende
Bei PRO sind alle Artikel frei zugänglich und kostenlos - und das soll auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden. Unterstützen Sie jetzt PRO mit Ihrer Spende.

Diskutieren Sie mit!

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihre Meinung sagen. Gerne klar, ehrlich, prägnant – aber bitte immer respektvoll, damit sich viele Menschen mit unterschiedlicher Meinung beteiligen. Daher achten wir besonders auf eine respektvolle Debattenkultur.
Jeder Leserkommentar wird vor der Veröffentlichung geprüft. Bitte beachten Sie dazu unsere Kommentar-Richtlinien. Manchmal kann es etwas dauern, bis ein Kommentar freigeschaltet ist. Sie haben ab Veröffentlichung sieben Tage Zeit, einen Artikel zu kommentieren. Danach wird der Kommentarbereich automatisch geschlossen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen