Das christliche Medienmagazin

„Ich lese die Bibel, weil sie mir Frieden gibt“

Seit Juni trifft der holländische Stürmer Memphis Depay für den FC Barcelona. Doch er nimmt den Sport gelassen, er wolle es vor allem genießen. Grundlage für seine Gelassenheit ist der christliche Glaube und das Gebet.
Von PRO
Memphis Depay
Der niederländische Nationalspieler Memphis Depay spielt seit 2021 beim FC Barcelona

Nach dem Ausstieg von Lionel Messi hat der FC Barcelona einen neuen Top-Spieler in seinen Reihen: Seit Juni dieses Jahres ist Memphis Depay als Stürmer bei dem spanischen Verein und hat in drei Spielen bereits zwei Tore erzielt. Über Twitter hat der Holländer mit ghanaischen Wurzeln schon oft klargemacht, dass er seine innere Kraft aus seinem Glauben schöpft. So schrieb er etwa nach einem Spiel Ende August: „Ich habe immer auf Gott gezählt, er hat Wunder in mir vollbracht.“

Von klein auf die Bibel gelesen

Schon als Kind, nachdem der Vater die Familie verlassen hatte, besuchte er mit seiner Mutter und den Großeltern eine christliche Kirche in Moordrecht. „Bevor ich schlafen ging, las mir meine Mutter Passagen aus der Bibel vor. Später las ich selbst die Bibel, obwohl du, wenn du jung bist, anderes im Kopf hast. Jetzt lese ich die Bibel, weil sie mir Frieden gibt“, erklärte er in einem Interview während seiner Zeit als Spieler vom französischen Club Olympique Lyon.

Trotz schwieriger Phasen, in denen er kaum zum Einsatz kam, habe er gelernt, die Dinge ruhig anzugehen, auch wenn sie ihm mal nicht gelingen. Doch echte innere Ruhe gebe ihm vor allem sein Glaube. „Der Glaube gibt mir inneren Frieden, ich kann mich auf meinen Glauben stützen, auf Gott, auf meine Gebete, so lebe ich mein Leben; deshalb sorge ich mich nicht zu sehr um die Dinge, weil ich das Leben genießen will, und weil das Talent, das Gott mir gegeben hat, mir selbst und anderen Spaß machen soll“, so Depay in einem Interview der Tageszeitung El Periódico de Cataluña.

Einsatz für Bedürftige

Er selbst hat sich schon immer für Andere eingesetzt. So gründete er etwa eine Stiftung in Ghana, die sich um gehörlose und blinde Kinder kümmert. „Ich war nicht mehr in Ghana gewesen, seit ich klein war. Als ich zurückkam, fühlte ich sofort eine Verbindung zu den Leuten. (…) Und ich versuchte, ihnen zu helfen. Ich habe das Gefühl, dass ich von dem, was ich habe, etwas zurückgeben muss.“

Aus diesem Grund – im Hinblick auf die gehörlosen Kinder – gehört zu den Gesten, die er nach einem Tor macht, das Zuhalten der Ohren. Eine andere ist, in den Himmel zu zeigen, denn, wie er auch immer wieder in den sozialen Medien betont, „alle Ehre geht an Gott“.

Von: Rebekka Schmidt

Der Artikel ist zuerst bei livenet.ch erschienen

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen