Das christliche Medienmagazin

Grübel fordert mehr Medienberichte über bedrohte Religionsfreiheit

Religionsfreiheit ist weltweit unter Druck. Markus Grübel, Beauftragter der Bundesregierung für dieses Thema, forderte Journalisten auf, das stärker in den Blick zu nehmen.
Markus Grübel

Foto: Markus Grübel/Thomas Auerbach

Markus Grübel (CDU) ist Beauftragter der Bundesregierung für weltweite Religionsfreiheit

Der Beauftragte der Bundesregierung für weltweite Religionsfreiheit, Markus Grübel (CDU), hat an Journalisten appelliert, stärker über bedrohte Religionsfreiheit zu berichten. Die Unterdrückung von Gläubigen durch Staaten nehme messbar zu, sagte Grübel am Donnerstag bei einer Online-Konferenz des katholischen Missionswerks Missio in Aachen. Vor allem China schränke die Angehörigen von sämtlichen Religionsgemeinschaften stark ein. Gleiches gelte für Länder wie Nigeria und Indien. 

Der Vize-Präsident von Missio, Gregor von Fürstenberg, erklärte: „Die Religion wird häufig instrumentalisiert, um die Folgen von Kriminalität und Verteilungskämpfen um Ressourcen zu überdecken.“ Als Beispiel nannte er die anhaltenden Konflikte in Nigeria zwischen islamischen Viehhirten und sesshaften christlichen Bauern. Die eigentliche Ursache liege im Kampf um knappes Land. 

Anlass für die Videokonferenz „Gewalt im Namen der Religionen. Welche Verantwortung trägt der Journalismus?“ war der Internationale Tag zum Gedenken an die Opfer von Gewalt aufgrund von Religion oder Glauben der Vereinten Nationen am 22. August. 

epd
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Eine Antwort

  1. “Denkt an die Gefangenen
    und nehmt an ihrem Schicksal Anteil, als wärt ihr selbst mit ihnen im Gefängnis.
    Habt Mitgefühl mit den Misshandelten,
    als wäre es euer Körper, dem die Schmerzen zugefügt werden.”
    Hebräer, 13,3

    0
    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen