Das christliche Medienmagazin

Gottesdienst-Nachbesprechung im Livestream

Dass Gottesdienste live im Internet zu sehen sind, ist spätestens seit der Pandemie nichts Neues mehr. Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau geht nun jedoch sogar noch einen Schritt weiter.
Von Martin Schlorke
ZDF-FernsehGodi-EKHN

Foto: EKHN/Facebook/Screenshot PRO

Pfarrerin Anne Waßmann-Böhm und Social-Media-Pfarrer Lutz Neumeier im Livestream

Premiere: Erstmals hat die gastgebende Landeskirche des ZDF-Fernsehgottesdienstes ein Live-Nachgespräch auf Facebook angeboten. Organisiert vom Social-Media-Pfarrer der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN), Lutz Neumeier, stand die Ingelsheimer Pfarrerin Anne Waßmann-Böhm den Zuschauern nach ihrem Gottesdienst Rede und Antwort.

In dem rund 30-minütigen Livestream schauten im Schnitt 100 Menschen zu. Die Zuschauer konnten im Kommentarfeld unter dem Video Fragen an die Pfarrerin stellen. Die Fragen der Zuschauer drehten sich vor allem um organisatorische Aspekte rund den ZDF-Fernsehgottesdienst: „Wie viele ZDF-Mitarbeiter sind vor Ort?“ oder „Wie lange hat der Kirchenchor für den Gottesdienst geprobt?“

Aber auch zum Predigtthema „Worte, die stärken“ kommentierten die Zuschauer rege. Neben viel Lob ging es in den Kommentaren auch um die Bedeutung von Worten in der Ukraine-Krise. Waßmann-Böhm erklärte, dass Worte Kriege vorbereiten würden. Sie wünsche sich daher in der Politik „andere Worte“.

Wie nach jedem ZDF-Fernsehgottesdienst besteht trotz des Livestreams ein telefonisches Gesprächsangebot.

Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Eine Antwort

  1. Prinzipiell eine gute, sogar sehr gute Idee.
    Aber: Muss es ausgerechnet eine Big-Data-Plattform wie facebook sein?

    Ich erinnere an den Beitrag
    “Evangelischer Medienkongress – Zu wenig Wissen über Google und Facebook”
    unter der Adresse https://www.pro-medienmagazin.de/zu-wenig-wissen-ueber-google-und-facebook/

    Die kath. Plattform domradio.de titelte seinerzeitsogar ganz direkt:
    “Bedford-Strohm schlägt öffentlich-rechtliche Internetstruktur vor – An Menschenwürde orientiertes Internet”

    Zitatauszug:
    “Aus Sicht des Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, sollte die Macht privater Konzerne im Internet gebrochen und über eine öffentlich-rechtliche Struktur nachgedacht werden.

    “Einfach mal wagen”

    Die Demokratie sei bedroht, wenn die Logik des Kommerzes im Internet dominiere, sagte der oberste Repräsentant der deutschen Protestanten am Dienstag beim 6. Evangelischen Medienkongress. Stattdessen müsse eine Diskurslogik leitend sein.”

    0
    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen