Das christliche Medienmagazin

Giffey würdigt evangelische Schulen

Berlins Bürgermeisterin Franziska Giffey hält evangelische Schulen für wichtig, besonders jetzt. Denn in Berlin integrieren die Einrichtungen etwa gezielt Flüchtlingskinder aus der Ukraine.
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email
Franziska Giffey ist seit dem 14. März Bundesfamilienministerin und sorgte bereits mit einer Forderung aus ihrer Zeit als Bezirksbürgermeisterin für Aufsehen
Franziska Giffey hat sich am Dienstag mit Vertretern der evangelischen Kirche getroffen

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat die bildungspolitische Bedeutung evangelischer Schulen betont. Diese seien keine Ersatzschulen, sondern „wichtiger und wesentlicher Bestandteil der Berliner Bildungslandschaft“, sagte Giffey am Dienstag in Berlin nach einer gemeinsamen Sitzung mit der Leitung der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz.

So beteiligten sich die Einrichtungen etwa aktuell an der Beschulung von ukrainischen Flüchtlingskindern. Laut dem Berliner Bischof Christian Stäblein sind derzeit an sieben evangelischen Schulen der Stadt spezielle Willkommensklassen eingerichtet.

Giffey würdigte auch die Bereitschaft der evangelischen Kirche, eigene Friedhofsflächen für die jüdische und muslimische Gemeinschaft zur Verfügung zu stellen. Es gebe einen zunehmend großen Bedarf, sagte sie. „Wir als evangelische Kirche wollen das gerne ermöglichen“, versicherte Bischof Stäblein.

Das betrifft laut Giffey und Stäblein auch die Öffnung von Kirchengebäuden als Begegnungs- und Mitmach-Orten in den Kiezen. Zudem soll bei der Planung neuer Stadtquartiere die Kirche miteinbezogen werden, um dort interreligiöse Orte zu schaffen.

Kirchenleitung und Senat treffen sich regelmäßig zu gemeinsamen Sitzungen, zuletzt Anfang 2020. Das jetzige Treffen war das siebte seit Bestehen des Staatsvertrages zwischen beiden Seiten. Beim Thema Religionsunterricht seien sich beide Seiten einig, dass dieser nicht in die Randstunden des Unterrichts gedrängt werden darf, sagte Bischof Stäblein.

epd
Ihr Beitrag für christliche Werte in den Medien
Bei PRO sind alle Beiträge frei zugänglich und kostenlos - und das wird auch so bleiben. PRO finanziert sich durch freiwillige Spenden.

Wir arbeiten in der PRO-Redaktion jeden Tag dafür, Ihnen solide Informationen zu liefern über Themen, die Sie interessieren.

Nur mit Ihrer Unterstützung können wir weiterhin den christlichen Journalismus bieten, den Sie von PRO kennen.

Viele PRO-Leser helfen schon mit. Sind Sie dabei?

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien. Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

PRO-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen