Dass die Gottesdienstbesucher Schlange stehen, ist eher die Ausnahme als die Regel – wie hier zum 500-jährigen Jubiläum der Reformation

Dass die Gottesdienstbesucher Schlange stehen, ist eher die Ausnahme als die Regel – wie hier zum 500-jährigen Jubiläum der Reformation

Marketingexperte: Kirchen brauchen mehr Mut für Neues

Mehr Mut für Neues und einen kritischen Dialog mit den Gläubigen – das hat der Marketingexperte Heribert Meffert den Kirchen empfohlen. Angesichts von immer mehr Austritten sollten sich die Kirchen den Erwartungen an sie stellen.

Angesichts von immer mehr Kirchenaustritten empfiehlt der frühere Chef der Bertelsmann Stiftung, Heribert Meffert, den Geistlichen ein stärkeres Zugehen auch auf kirchenferne Menschen. „Die Kirche muss kritische, konstruktive Dialoge mit den Gläubigen suchen“, sagte der ehemalige Marketingprofessor der Bistumspresse in Osnabrück. „Nur im Dialog kann sie klären, ob die Leute zu Recht unzufrieden sind – oder ob sie vielleicht falsche Vorstellungen und Erwartungen haben.“ Die Kirche sollte sich nicht schmollend zurückziehen, wenn jemand etwas gegen sie sage.

Meffert hatte 2015 für das Bistum Münster untersucht, was die Katholiken zufrieden oder unzufrieden macht. Nach den in der vergangenen Woche veröffentlichten Zahlen traten im vergangenen Jahr 216.000 Menschen aus der katholischen und 220.000 Menschen aus der evangelischen Kirche aus, deutlich mehr als 2017.

Es muss ja nicht immer gleich eine Jahrmarktrutsche sein: Eine solche soll ab 8. August für zehn Tage in der Kathedrale von Norwich in England stehen. Sie soll für einen neuen Blick auf die Kirche sorgen.

Profil positiv schärfen

Meffert riet den Kirchen, risikobereit zu sein, neue Themen zu diskutieren und dabei auch Fehler zuzulassen. „Und die Kirche sollte alle Gläubigen stärker einbinden und ihnen die Haltung vermitteln: Lass uns doch mal gemeinsam etwas schaffen!“ Die Gläubigen müssten frühzeitig und geschickt eingebunden werden. „Die Menschen sollten ihre Ideen einbringen können – auch wenn diese Ideen anders sind als die, die der Pfarrer im Dorf hat, der vielleicht schon 65 ist“, sagte Meffert der Bistumspresse. Kirchliche Mitarbeiter dürften nicht in traditionellen Mustern verhaftet bleiben, sondern müssten sich den Erwartungen stellen, die es heute gibt.

Auch ihr Engagement an der Nahtstelle zwischen Glauben und Gesellschaft könne die Kirche weiter ausbauen, empfahl der Marketingexperte. „Sie könnte zum Beispiel noch mehr Projekte für Flüchtlinge ins Leben rufen. Oder soziale Projekte für alte Menschen. Und so auf positive Weise ihr Profil schärfen.“

Die Anglikanische Kirche setzt auf neue Gottesdienst- und Kirchenformen sowie auf Evangelisation. Hintergründe dazu im Interview mit dem Theologen Roland Werner

Die Anglikanische Kirche setzt auf neue Gottesdienst- und Kirchenformen sowie auf Evangelisation. Hintergründe dazu im Interview mit dem Theologen Roland Werner

Von: dpa/Jonathan Steinert

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus