Ein Viertel der deutschen Bevölkerung gehört noch zur Evangelischen Kirche. Aber es werden stetig weniger.

Ein Viertel der deutschen Bevölkerung gehört noch zur Evangelischen Kirche. Aber es werden stetig weniger.

Immer mehr Menschen verlassen Evangelische Kirche

Im vorigen Jahr sind rund 220.000 Menschen aus der Evangelischen Kirche ausgetreten – über zehn Prozent mehr als 2017. Anderthalb Mal so viele Kirchenmitglieder sind gestorben.

Die Statistik bestätigt, was sich schon angedeutet hat: 2018 traten mehr Menschen aus der Evangelischen Kirche aus als im Jahr davor. Wie die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) am Freitag mitteilte, haben rund 220.000 Menschen die Kirche verlassen. Das sind der Statistik zufolge 11,6 Prozent mehr als 2017. Rechnet man die Todesfälle hinzu, hat die EKD damit über eine halbe Million Mitglieder verloren.

Dem gegenüber stehen 25.000 Kircheneintritte und 170.000 Taufen. Zum Ende des vorigen Jahres waren damit insgesamt noch 21,14 Millionen Menschen Mitglied einer evangelischen Landeskirche. Das sind 1,9 Millionen weniger als in der Katholischen Kirche. Die Protestanten machen somit ziemlich genau ein Viertel der deutschen Bevölkerung aus.

Der Ratsvorsitzende der EKD, Heinrich Bedford-Strohm, sagte zu den Zahlen, es gelte, „noch deutlicher zu machen, warum die christliche Botschaft eine so starke Lebensgrundlage ist“. Mehr denn je sei die Gesellschaft auf Menschen angewiesen, „die aus der festen Hoffnung ihres Glaubens auf eine bessere und gerechtere Welt leben“.

„Wir als Christinnen und Christen müssen natürlich Auskunft über unseren Glauben geben“, sagte Heinrich Bedford-Strohm im Mai im pro-Interview. Kurz zuvor war bekannt geworden, dass sich die Zahl der Mitglieder bis 2060 etwa halbieren wird.

„Wir als Christinnen und Christen müssen natürlich Auskunft über unseren Glauben geben“, sagte Heinrich Bedford-Strohm im Mai im pro-Interview. Kurz zuvor war bekannt geworden, dass sich die Zahl der Mitglieder bis 2060 etwa halbieren wird.

Die finanzielle Lage der Kirche bleibt trotz weniger Mitgliedern noch stabil, was nach wie vor ein Effekt der tendenziell positiven Entwicklung der Einkommen ist. Die Einnahmen aus Kirchensteuern stiegen dadurch noch einmal leicht an, 5,79 Milliarden Euro flossen der Evangelischen Kirche 2018 zu, im Vergleich zu 5,67 Milliarden 2017. Langfristig wird sich das aber ändern, hat eine Berechnung ergeben, die Anfang Mai vorgestellt wurde. Demnach werden sich die Mitgliedszahlen beider Volkskirchen wie auch deren finanzielle Mittel bis 2060 halbieren.

Von: Jonathan Steinert

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus