Die BKA-Zahlen zu Angriffen gegen Christen in Deutschland seien nur die Spitze des Eisbergs, stellte der DEA-Politikbeauftragte Uwe Heimowski fest

Die BKA-Zahlen zu Angriffen gegen Christen in Deutschland seien nur die Spitze des Eisbergs, stellte der DEA-Politikbeauftragte Uwe Heimowski fest

„Christenverfolgung auch in Deutschland bittere Wirklichkeit“

Die Deutsche Evangelische Allianz sieht in den durch die Funke Mediengruppe veröffentlichten BKA-Zahlen vom Freitag alarmierende Signale: Christenverfolgung sei auch in Deutschland eine bittere Wirklichkeit. Das müsse politische Konsequenzen nach sich ziehen.

Wie das Bundeskriminalamt am Freitag nach Berichten der Funke Mediengruppe mitteilte, seien im vergangenen Jahr in Deutschland rund 100 gezielte Angriffe auf Christen erfasst worden. Darunter ein Mord, neun Körperverletzungen und ein Fall von Brandstiftung. Dazu kommen Angriffe auf Kirchen und christliche Symbole.

„Die Fakten liegen vor und es lässt sich nicht mehr unter den Teppich kehren: Christenverfolgung ist auch in Deutschland eine bittere Wirklichkeit“, konstatiert der Politikbeauftragte der Deutschen Evangelischen Allianz (DEA), Uwe Heimowski. Die DEA begrüße, dass auf Initiative von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) 2017 erstmals christenfeindliche Straftaten gesondert erfasst wurden.

„Bereits 2016 hatte das Missionswerk Open Doors eine Erhebung über die Gewalt gegen Christen in Flüchtlingsunterkünften veröffentlicht“, führte Heimowski aus. Nun lägen auch von staatlicher Seite Daten dazu vor. Das BKA erfasse laut den Berichten in mindestens 14 Fällen christenfeindliche Straftaten in diesem Kontext.

DEA fordert politische Konsequenzen

„Die Zahlen sind deutlich, aber sie zeigen nur die Spitze des Eisbergs. Viele Opfer werden eingeschüchtert, und die Straftaten kommen gar nicht erst zur Anzeige. Erschreckend ist die Tendenz, dass Gewalt gegen Christen auch in Deutschland zunimmt“, erklärte Heimowski und forderte politische Konsequenzen.

Heimowski wiederholte die Forderung nach einem Beauftragen für Religionsfreiheit, der sich schwerpunktmäßig auch der Christenverfolgung annehmen müsse. Wichtig sei zudem, eine genaue Analyse der Hintergründe der Straftaten vorzunehmen, um Täter zu identifizieren und präventiv zu handeln. Heimowski warnte zugleich davor, vorschnelle Schlüsse zu ziehen. Es gehe darum, Christen zu schützen, nicht Vorurteile gegen vermeintliche Tätergruppen zu schüren.

Von: Michael Müller

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus