Seit 2017 erfasst das Bundeskriminalamt Übergriffe auf Christen gesondert.

Seit 2017 erfasst das Bundeskriminalamt Übergriffe auf Christen gesondert.

Rund 100 Angriffe auf Christen in Deutschland

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat im vergangenen Jahr fast 100 Übergriffe auf Christen in den Bundesländern erfasst. CDU-Politiker Ansgar Heveling hält diese Zahlen für „alarmierend“.

Auf Christen hat es im Jahr 2017 rund 100 gewaltsame Übergriffe gegeben. Zu den Straftaten zählen ein mutmaßlicher Mord, der zurzeit vor Gericht verhandelt wird, und mindestens neun Körperverletzungen. Das berichten die Zeitungen der Funke Mediengruppe unter Verweis auf eine Auswertung des Bundeskriminalamts (BKA).

Kirchen und christliche Symbole waren demnach in rund einem Viertel der Fälle Ziel der Angriffe. 14 Straftaten wurden zwischen Asylbewerbern oder Flüchtlingen verübt. Da das BKA „christenfeindliche Straftaten“ im vergangenen Jahr zum ersten Mal systematisch erfasst hat, fehlen bisher Vergleichswerte.

Ansgar Heveling, CDU-Innenpolitiker und Justiziar der Unionsfraktion im Bundestag, bezeichnet die Zahlen dennoch als „alarmierend“. Der Funke Mediengruppe gegenüber betonte er, es sei wichtig, alles zum Schutz von Christen und christlichen Einrichtungen zu unternehmen: „Hier sehe ich eine besondere Verantwortung unseres Staates. Strafrechtlich müssen diese Angriffe hart und konsequent geahndet werden.“

„Wer hier leben will, muss sich zwingend von einer christenfeindlichen Gesinnung verabschieden, sonst ist er in unserem Land schlicht nicht willkommen“, kommentierte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) die Ergebnisse dem Bericht zufolge. Integration in Deutschland bedeute, ohne Wenn und Aber die christlich-abendländische Wertekultur zu tolerieren.

Von: Deborah Müller

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige