Vor allem im Bereich Prostitution wird der Mensch zur Ware, mit dem andere handeln

Vor allem im Bereich Prostitution wird der Mensch zur Ware, mit dem andere handeln

Videobotschaften gegen Menschenhandel

Der für Anfang November geplante Kongress „Gegen Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung“ in Schwäbisch Gmünd ist den Corona-Auflagen zum Opfer gefallen. Führende Vertreter und Referenten haben sich nun in Videobotschaften klar gegen sexuelle Ausbeutung und für Lösungsansätze positioniert.

Die Corona-Krise hat die Lage vieler Prostituierten in Deutschland neu ins Bewusstsein der Bevölkerung gerückt. Das Thema Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung sollte eigentlich im November im Rahmen eines eigenen Kongresses erörtert werden. Wegen der verschärften Corona-Maßnahmen haben Politiker und Referenten in Videobotschaften klar auf das Leid Prostituierter hingewiesen.

Der Generalsekretär der weltweiten Evangelischen Allianz, Thomas Schirrmacher, betonte, dass in der ganzen Welt kein anderes Verbrechen so wenig verfolgt, gesetzlich behandelt und von Gerichten bestraft werde wie der Menschenhandel. Obwohl Zwangsprostituierte gefoltert und ihrer Freiheit beraubt würden, sei das für die meisten kein Thema. Es sei aber die Aufgabe jedes Einzelnen, das Thema zurück auf die Tagesordnung zu bringen. Es handele sich dabei nicht um ein Kavaliersdelikt.

Fatal, wenn Menschen mit diesem Frauenbild sozialisiert werden

Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Beate Müller-Gemmeke verwies darauf, dass sich in einem legalisierten Prostitutionsmarkt eklatante Menschenrechtsverletzungen abspielten. Prostitution und Gleichstellung widersprächen sich aber, wenn Frauen zu käuflicher Ware gemacht würden: „Es ist fatal, wenn Menschen mit diesem Frauenbild sozialisiert werden.“

Nicola Beer, stellvertretende Vorsitzende des EU-Parlaments, erklärte, dass der Menschenhandel von der Prostitution bis zu Kindersoldaten viele Gesichter habe und ein globales Verbrechen sei. Die FDP-Politikerin votierte in ihrer Botschaft für einen stärkeren Opferschutz. Betroffene müssten über ihre Rechte und Hilfsangebote aufgeklärt werden. Zudem benötige es effektive Systeme gegen Geldwäsche und die damit verbundenen Finanzströme.

Frank Heinrich ist nicht nur CDU-Bundestagsabgeordneter sondern auch Vorsitzender des Vereins „Gemeinsam gegen Menschenhandel“. Das Nachrichtenmagazin Der Spiegel habe Deutschland einmal als „Bordell Europas“ betitelt, sagte er. Aus Heinrichs Sicht brauche es eine klarere Wahrnehmung dafür, welche Botschaft von Deutschland ausgeht. Um das System zu ändern, brauche es Gelder, Gesetzesänderungen und ein Sexkauf-Verbot.

Ausstiegsmodelle aus der Sklaverei anbieten

Ähnlich äußerte sich Lea Ackermann: Dass Menschenhandel so offensichtlich möglich sei, zeige den Skandal. Ein Sexkauf-Verbot würde das Ganze reduzieren. Für die SPD-Bundestagsabgeordnete Leni Breymaier (SPD) profitierten von der Ausbeutung die Besitzer der Immobilien und die Betreiber der Bordelle. Währenddessen würden die Frauen in „erbärmlichen, menschenunwürdigen Umstände dahinvegetieren“. Es gelte, den Frauen die Hand zu reichen und ihnen Ausstiegsmodelle aus der Sklaverei anzubieten.

Der Kongress soll nun vom 29. Mai bis 1. Juni 2022 im Christlichen Gästezentrum Schönblick in Schwäbisch Gmünd stattfinden. Veranstalter sind der Verein Gemeinsam gegen Menschenhandel, die Deutsche Evangelische Allianz, „International Justice Mission“, die Aktion Hoffnungsland, „Mission Freedom“ und Schönblick.

Von: Johannes Blöcher-Weil

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus